Ersthelfer rettet Kleinkind aus Auto

Bei einem spektakulären Autounfall auf der B25 bei Harburg ist ein Mädchen laut Polizei mittelschwer verletzt worden.
Bei einem spektakulären Autounfall auf der B25 bei Harburg ist ein Mädchen laut Polizei mittelschwer verletzt worden. (Foto: Friso Gentsch / dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Bei einem Unfall auf der B25 bei Harburg ist ein Kleinkind mittelschwer verletzt worden. Ein 42-Jähriger hat auf Höhe des Kreishofs einen anderen Wagen überholt. Nach Beendigung des Überholvorganges kam das Auto des 42-Jährigen laut Polizei aufgrund offensichtlich stark überhöhter Geschwindigkeit rechts von der Fahrbahn ab.

Das Auto touchierte das letzte Feld der Leitplanke und geriet ins Schleudern. Der Fahrer versuchte gegenzulenken. Dadurch schleuderte das Fahrzeug unkontrolliert eine etwa fünf Meter hohe Böschung hinauf und fuhr über zwei Jungbäume. Im Anschluss überschlug sich das Auto mehrfach und kam nach etwa 170 Metern in einem Acker auf der Fahrerseite zum Liegen.

Über den Kofferraum gerettet

Die zweijährige Tochter des Fahrers, die sich angeschnallt in einem Kindersitz auf dem Rücksitz befand, wurde von einem 39-jährigen Ersthelfer über den Kofferraum aus dem Fahrzeug geholt. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Harburg befreit werden. Sie war mit insgesamt 25 Rettungskräften vor Ort.

Das zweijährige Kind wurde mit mittelschweren Verletzungen in die Kinderklinik nach Augsburg gefahren und ihr Vater mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Augsburg geflogen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass er bei dem Unfall nur leichtere Verletzungen davongetragen hat.

Die Polizei beziffert den Schaden auf rund 4500 Euro. Außer der Feuerwehr waren die Rettungshubschrauber aus Dinkelsbühl und Ingolstadt, zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Öffnungsszenarien für Biberach: Das passiert bei einer Inzidenz unter 100

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Biberach sinkt seit mehreren Tagen in Richtung der 100er-Marke. Setzt sich der Trend so fort, könnten Lockerungen möglich sein, die die Landesregierung seit Samstag erlaubt, sofern der 100er-Wert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Eine Chance, die sich in Biberach vielleicht schon im Lauf der nächsten Woche ergibt. So bereitet sich die Stadt auf mögliche Öffnungen vor.

„Wir sind inzwischen doch alle hungrig darauf, dass wieder Leben, Begegnung und Genuss stattfinden können“, sagt ...

 Schaufenstershopping war bislang: Ab Montag dürfen die Waldseer Einzelhändler dank „Click & Meet“ endlich wieder Kunden in ihre

Terminshopping ab sofort mit Test oder Impfbuch möglich

Schluss mit Schaufenstershopping: Ab Montag darf der Waldseer Einzelhandel Terminshopping anbieten und damit können die Kunden die Ware wieder in den Geschäften ansehen und anprobieren. Voraussetzungen dafür sind eine Terminvereinbarung und ein Nachweis dafür, dass man getestet, geimpft oder von Corona genesen ist. Aus diesem Grund blicken die Einzelhändler verhalten optimistisch auf die neue Woche, weil diese infektionsspezifischen Vorgaben Kaufwillige noch abschrecken könnten.

Mehr Themen