B29: So gehen die Arbeiten voran

 Schon in Bopfingen werden Autofahrer auf die offizielle Umleitungsstrecke auf die Sperrung hingewiesen und in Richtung Kerkinge
Schon in Bopfingen werden Autofahrer auf die offizielle Umleitungsstrecke auf die Sperrung hingewiesen und in Richtung Kerkingen geleitet. (Foto: Anja Lutz)
Redakteurin Aalen

Eine der „Lebensadern“ des Ostalbkreises, nämlich die B29, ist derzeit zum Teil komplett gesperrt. Seit dem 16. September ist der Abschnitt zwischen der Einmündung der B290 in die B29 und Westhausen dicht.

Die Straße wird in zwei Bauabschnitten saniert. Dabei seien die Arbeiten gut angelaufen, bisher laufe alles nach Plan, sagt Susanne Dietterle, Sprecherin des Landratsamts Ostalbkreis. Das Regenwetter der vergangenen Tage hätte bisher nahezu keinen Einfluss auf die Arbeiten gehabt, da an diesen Tagen nur Fräsarbeiten beziehungsweise der Abbau von Schutzplanken erfolgte, so die Sprecherin weiter.

Der erste Bauabschnitt läuft noch bis zum 25. September. Bisher habe man Schadstellen beseitigt und die Binderschicht eingebaut. Am Mittwoch wurde, wie Dietterle erklärt, die Deckschicht anebracht. Am Donnerstag habe man die Rechtsabbiegespur von Aalen kommend zur A7 an der Anschlusstelle, sowie die Rechtsabbiegespur von der A7 kommend an der Einmündung der B290 eingebaut.

„Außerdem werden in den nächsten Tagen die Markierungsarbeiten, die Schutzplankenarbeiten, die Herstellung der Fahrbahnübergänge an den Feldwegunterführungen Immenhofen und Baiershofen sowie als letztes die Erneuerung der Schleifen für die Ampelanlage an der Autobahnampel durchgeführt“, so Dietterle weiter.

Man rechne damit, dass diese Arbeiten am Sonntag, 25. September alle fertiggestellt sind, da ab dann der Umbau der Beschilderung der Vollsperrung auf den Bauabschnitt zwei beginnen soll.

Beschwerden über die Sperrungen seien laut Susanne Dietterle beim Geschäftsbereich Verkehrsinfrastruktur bisher keine eingegangen, weder von Kommunen noch von Verkehrsteilnehmern.

Seit Beginn der Sperrung am 16. September führt die Polizei regelmäßig Kontrollen durch, vor allem an der Strecke zwischen Oberalfingen und Westhausen, wie Holger Bienert, Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen, auf Anfrage bestätigt. Man habe zwar Verstöße geahndet, die sich aber im Rahmen hielten, so Bienert weiter.

Aus Baiershofen habe es Beschwerden über Schwerlastverkehr gegeben, obwohl die Strecke nur für Lkw bis zu sechs Tonnen zugelassen sei.

Der Bauabschnitt zwei erfolgt von 25. September bis 2. Oktober, zwischen Aalen-Oberalfingen und der B290. Auch dieser Abschnitt wird dann voll gesperrt. Der Verkehr aus Westen wird dann von der B29 auf Höhe Hüttlingen/Albanus ausgeleitet und über die Querspange zur B19 - Hüttlingen - K3320 - Buch - K3320 Schwabsberg zur B290 geführt.

Der Verkehr wird ab dem Knotenpunkt B29 / L1029 über die L1029 - Kellerhaus - K3335 - K3320 -Schwabsberg zur B290 umgeleitet. Aus Richtung Osten kommender Verkehr läuft vom Knotenpunkt B29 / B290 aus über die B290 - K3320 - Schwabsberg - K3320 - Buch - K3320 - Hüttlingen zur B29 beim Albanus.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie