Der Aufhausener Maibaum wurde „entführt“. Am Donnerstag wurde er zurückgebracht.
Der Aufhausener Maibaum wurde „entführt“. Am Donnerstag wurde er zurückgebracht. (Foto: Jürgen Blankenhorn)

Der Aufhausener Maibaum ist in der Nacht auf Donnerstag gestohlen worden. Nach harten Verhandlungen mit den Entführern ist der 28,5 Meter lange Baum am Donnerstagmittag auf abenteuerliche Weise wieder zurückgebracht worden.

Ein böses Erwachen gab es am Donnerstagmorgen für die Maibaumfreunde Aufhausen. Ihr Maibaum war weg. An der Stelle, an der ihr 28,5 Meter langes Prachtstück gelegen hatte, war bloß noch ein Zettel, auf dem in großen roten Buchstaben „Wir haben euren Maibaum“ geschrieben stand. Für den sofort einberufenen Krisenstab gab es keine Alternative: Man muss mit den Entführern Kontakt aufnehmen und verhandeln.

40 Kisten Bier und ein Vesper lautete die „Lösegeldforderung“ der Entführer, die aus der Umgebung von Birkhausen kommen. In zähen Verhandlungen gelang es die Forderung auf 15 Kisten zu reduzieren. Nach genauer Inspektion des Baumes und den Verhandlungen zum Ablauf der Übergabe einigte man sich auf die Rückgabe des Baumes am Donnerstag um 13 Uhr. Übergabeort sollte der Dorfplatz in Aufhausen sein.

Hier wartete am Donnerstagmittag bereits eine stattliche Anzahl zum Teil erboster Aufhausener, die sich nicht mit dem bayerischen Brauchtum des Maibaum-Stehlens anfreunden konnten. Gespannt war man auch, wie die 17 Beteiligten den 28,5-Meter-Baum transportierten. Mit einer Mischung aus Unverständnis und Respekt der geleisteten Arbeit wurde der Baum in Empfang genommen und das „Lösegeld“ übergeben. Nicht ohne über mögliche Folgen und eine kleine Strafe für die „Entführer“ zu diskutieren. Die „Strafe“ für die reumütigen Übeltäter: Teilnahme am Maibaumfest am Dienstag, 30. April, Toilettendienst während des Hüttenfestes vom 31. August bis 1. September mit Teilnahme am Budenwettkampf.

Ein weiterer positiver Nebenaspekt: „Jetzt müssen wir uns schon keine Gedanken machen, wie wir den Maibaum zum Dorfplatz transportieren“, sagte einer der Verantwortlichen nach der erfolgreichen Übergabe. „Vielleicht buchen wir sie ab jetzt jedes Jahr, dass sie es können, haben sie ja bewiesen.“ Foto: Blankenhorn

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen