Arbeiter schneidet sich Handgelenk auf

Lesedauer: 1 Min
 Nach einem Arbeitsunfall musste ein 59-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden.
Nach einem Arbeitsunfall musste ein 59-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden. (Foto: Stephan Jansen)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Mit Verletzungen an der Hand musste am Donnerstag ein 59-Jähriger nach einem Arbeitsunfall ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Metallarbeiter zog in einem Wallersteiner Betrieb in der Rudolf-Diesel-Straße an seiner Metallfräsmaschine eine Schraube nach. Dabei brach der Imbus-Schlüssel, der 59-Jährige rutsche ab und schnitt sich an der scharfen Kante des abgebrochenen Werkzeuges das Handgelenk auf. Wie die Polizei mitteilt, liegt kein Fremdverschulden vor.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen