Am Freitag starten die Bopfinger Heimattage

Lesedauer: 5 Min
 Bei den Heimattagen können Besucher auf Kamelen reiten.
Bei den Heimattagen können Besucher auf Kamelen reiten. (Foto: Projektteam)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Bopfinger Heimattage bieten drei Tage lang Musik, Kunst, Historisches, Unterhaltung und allerhand für Kinder. Seit nunmehr 40 Jahren zieht die Veranstaltung alljährlich tausende von Besuchern an. Längst haben sich die Heimattage zu einem echten Stadtfestival im Herbst entwickelt, bei welchem die Bopfinger Innenstadt zum Landsknechtslager, zur Kulturmeile und zur großen Bühne für Musik unterschiedlicher Genres wird.

Von Freitag bis Sonntag können Besucher in der Stadt am Ipf ins mittelalterliche Leben eintauchen. Im Lager rund um die Stauferstele, im Stadtgarten, rund um die Stadtkirche und in der Schmiedgasse ermöglichen tapfere Recken, verwegene Gaukler und holde Maiden Einblicke ins Mittelalter.

Abwechslungsreiche Musik bei der Kneipentour

Diejenigen, die Rockmusik lieber mögen als Ritter, können die Kneipentour „City Sounds“ am Samstagabend besuchen. Die Veranstaltung geht bereits in die fünfte Runde und lädt zu Live-Musik und DJs ein. Schon tagsüber gibt es diverse Musikeinlagen in den Gassen. Tanz- und Gauklerauftritte sowie spektakuläre Feuershows am Abend sollen das Show-Programm abrunden.

Ganz nach dem Motto „Einmal zahlen, überall Musik erleben“ wird sich die Bopfinger Innenstadt mit ihren Gasthäusern, Schänken und Locations in ein regelrechtes Festival der Live-Musik verwandeln.

Wer gerne bummelt und stöbert, steuert am besten direkt den historischen Handwerkermarkt an oder kommt zum verkaufsoffenen Sonntag. Der Handwerkermarkt in der Schmiedgasse hat in diesem Jahr einiges Neues zu bieten.

So gibt es unter anderem einen Goldschmied, eine Seilerei, einen Kalligraphen, eine Zunderwerkstatt sowie einen Schmied. Mit den bewährten Ständen wie dem Steinmetz, dem Drechsler und dem Spinnrädle soll die Handwerkergasse zum Erlebnis werden.

Kunst und Kultur mit verschiedenen Ausstellungen

Kunst zu den Heimattagen bietet die Ausstellung „3:5:8 – Komposition: Berechnung oder Intuition“ der Kreativen 88 im Rathaus und in der Stadtkirche. Diese wird bereits am Donnerstag, 10. Oktober, um 19 Uhr eröffnet und ist bis Sonntag, 29. Oktober zu sehen.

Bei den Schieber Werkstätten läuft die neue Ausstellung „Die 77 besten Einrichtungshäuser Deutschlands – wir gehören dazu. Darauf stoßen wir an“. Der Fotoclub Bopfingen zeigt seine Ausstellung „Spektrum unserer Fotografie“ im Festsaal beim Sonnenwirt.

Kleine Gäste werden mit einem umfangreichen Programm begrüßt – zum Beispiel Kamelreiten, Bogenschießen, Handwerkskünste zum Mitmachen, historische Kinderspiele oder die Fackelwanderung speziell für Kinder und deren Eltern. Bopfinger Vereine, Gruppen, gastronomische Betriebe und historische Stände bieten außerdem eine Vielzahl Spezialitäten an.

Die Heimattage beginnen am Freitag um 18 Uhr. Gaukler ziehen über den Marktplatz, das Foltermuseum Supplicium Malum öffnet seine Pforten. Viele historische Gruppen sind unterwegs. Sie kampieren rund um die Innenstadt.

Offizielle Eröffnung ist um 19 Uhr. Die Stadtsoldaten schießen, die Stadtkapelle musiziert, Bürgermeister Gunter Bühler und der GHV-Vorsitzende Peter Altrichter begrüßen die Gäste. Um 20 Uhr wird das Feuerwerk gezündet.

Am Sonntag gibt es um 10 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche mit den historischen Gruppen. Und um 13 Uhr ziehen alle Akteure beim Festumzug durch die Innenstadt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen