400 Seiten Oberdorfer Geschichte

Lesedauer: 4 Min
Zur Buchvorstellung ist den Autoren des Heimatbuches in der Bopfinger Schranne gedankt worden.
Zur Buchvorstellung ist den Autoren des Heimatbuches in der Bopfinger Schranne gedankt worden. (Foto: Bauch)
Schwäbische Zeitung
Martin Bauch

Mehr als 250 Gäste sind zur offiziellen Vorstellung der Jubiläumsausgabe des Oberdorfer Heimatbuches in die Rathaus-Schranne nach Bopfingen gekommen. Autor Hartwick Mager gab einen persönlichen Einblick in den Inhalt des neuen Heimatbuches.

Groß war die Aufregung von Oberdorfs Ortsvorsteher Martin Stempfle. „Ich bin wirklich sehr überrascht und auch ein wenig nervös“, gab Stempfle zu. „Es mach mich froh und stolz, dass wir heute den Jubiläumsband ,750 Jahre Oberdorf’ präsentieren dürfen. Sie sehen heute hier das Ergebnis einer jahrelangen, wunderbar funktionierenden Team- und Projektarbeit“, sagte Stempfle. Die erste Idee und die ersten Treffen kamen bereits 2013 auf. Nach und nach wurden bis zu 31 Themen von einem eigens gegründeten Redaktionsteam festgelegt. An die 20 Autoren nahmen sich der Themen an, recherchierten und trugen jahrelang Material und Bilder zusammen. Am 1. Oktober 2017 gaben die Autoren dann ihre Abhandlungen rechtzeitig ab, damit die Lektoren ihre Arbeit machen konnten. „Am 26. Januar 2018 ging unser Jubiläumsband in den Druck bei der Firma Wahl in Aalen“, erzählt Stempfle. „Nun halten wir und auch hoffentlich bald Sie ein Zeugnis der bewegten Geschichte von Oberdorf am Ipf in den Händen. Und dies in einer Qualität und Ausführlichkeit, wie es sicher nur sehr wenige kleine Gemeinden wie die unsere aufweisen können“, meinte Stempfle weiter. Das 400-seitige Buch kostete bis zur Fertigstellung sehr viel Zeit und Geld. „Dass das Werk in dieser Form überhaupt erscheinen konnte, ist den Bürgerinnen und Bürgern, Vereine und Unternehmern aus Oberdorf und Bopfingen zu verdanken, die unser Projekt finanziell großzügig unterstützt haben“, bedankte sich Stempfle. Insgesamt sind rund 11 800 Euro Spenden zusammengekommen.

„Schatz für die folgenden Generationen“

In Vertretung von Landrat Klaus Pavel kam die erste Landesbeamtin Gabriele Seefried nach Bopfingen. „Die Resonanz auf die Präsentation spricht für sich“, sagte Seefried in ihrem Grußwort. Die Herausgabe einer Ortschronik sei immer eine Herausforderung. Im Falle des Heimatbuches von Oberdorf sei dies in einem besonderen Maße gelungen. Das Buch sei das Ergebnis einer groß angelegten Spurensuche und ein „Stöberkasten“ interessanter Daten, Fakten und Geschichten, so Seefried, die das Heimatbuch als einen Schatz für die folgenden Generationen bezeichnete.

Bürgermeister Gunter Bühler bedankte sich bei allen Beteiligten und Gönnern für ihr Engagement und Durchhaltevermögen. Danach stellte Hartwig Mager, einer der Autoren und Lektor, das Buch und seine Inhalt vor. Ortsvorsteher Stempfle ehrte im Anschluss alle Beteiligten und überreichte jedem einen Jubiläumsband zum Dank. Für die musikalische Umrahmung sorgten die jungen Künstler Amelie Reinhardt an der Violine und Tobias Schmidt am Klavier. Die Stadt Bopfingen sorgte für die Bewirtung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen