TSV Adelmannsfelden blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Lesedauer: 6 Min
Erstmals wurde die Jahreshauptversammlung des TSV Adelmannsfelden über das Internet übertragen. Das Bild zeigt im Vordergrund He
Erstmals wurde die Jahreshauptversammlung des TSV Adelmannsfelden über das Internet übertragen. Das Bild zeigt im Vordergrund Heiko Mayer und Manuel Wild, welche sich um die Technik gekümmert haben. Im Hintergrund Vorstand Uwe Berroth bei seinem Vortrag. (Foto: TSV Adelmannsfelden)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Jahreshauptversammlung des TSV Adelmannsfelden in diesem Jahr erstmals als reine Onlineveranstaltung stattgefunden. Das Jahr 2019 war für den Verein sowohl finanziell als auch sportlich ein erfolgreiches. Die aktuelle Situation beeinträchtigt das Vereinsleben jedoch stark.

Die Online-Hauptversammlung stellte ein Novum in der der dar. Bei dem für alle Beteiligten ungewohnten Format war nur eine minimale Besetzung von Vereinsfunktionären in der Otto-Ulmer-Halle anwesend und die Berichte wurden über das Internet übertragen. Die Mitglieder konnten die Veranstaltung von Zuhause aus verfolgen und hatten die Möglichkeit, sich über verschiedene Kommunikationskanäle auch während der Veranstaltung zu melden.

Durchs Programm führte Vorstand Uwe Berroth. Im Bericht des Vorstands ging er zunächst auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ein. Aktuell kann nur ein sehr eingeschränkter Sportbetrieb stattfinden. Vereinsveranstaltungen wie die traditionelle Sportwoche mussten abgesagt werden und auch das Weinfest im Oktober wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in der gewohnten Form stattfinden können. Er lobte besonders die Aktion „TSV hilft“, welche maßgeblich von der Fußball-Abteilung initiiert wurde und mit der besonders ältere Mitbürger bei ihren Besorgungen unterstützt werden. Er dankte besonders den Übungsleitern, den Trainern und den Abteilungsleitern für ihr großes Engagement.

Schriftführer Stefan Jenninger musste von einem Mitgliederrückgang um 16 auf nun 811 berichten. Er ging in seinem Jahresrückblick auf Höhepunkte des Vereinsjahres 2019 ein: Jahreshauptversammlung, Meisterschaft der Reserve, Relegationsspiel der 1. Mannschaft, Sportwoche, Wein- und Vereinsabend sowie die Verleihung des WFV-Ehrenamtspreises.

Finanzvorstand Franz Kinzler konnte von einem guten Jahr berichten. Hauptgründe hierfür waren erfreulich positive Ergebnisse bei der Sportwoche und dem Wein- und Vereinsabend. Zudem durfte sich der Verein wieder über zahlreiche Spenden und Zuwendungen freuen. Bei den Ausgaben schlugen besonders die neue Bewässerungsanlage für den Sportplatz sowie die Sanierung der Thekenelemente für den Festbetrieb zu Buche. Gleichzeitig steigen die Abgaben an die Fachverbände weiter. Obwohl das Vereinsvermögen durch die getätigten Investitionen deutlich gesunken ist, sei noch ein ausreichender Risikopuffer vorhanden. Dieser werde jedoch auch benötigt, nachdem die Haupteinnahmequellen Sportwoche und Weinfest wegfallen dürften. Kassenprüferin Stefanie Härer bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung und schlug die Entlastung der Vereinsleitung vor.

Auf die Berichte der einzelnen Abteilungen wurde verzichtet. Stattdessen gab Uwe Berroth einen kurzen Überblick über das vergangene Sportjahr. Er gratulierte der Fußballabteilung zur Reserve-Meisterschaft, den Faustball-Damen zur Bezirksmeisterschaft und der Tischtennis-Abteilung zum Aufstieg in die Kreisliga B. Im Mittelpunkt steht nach seiner Auffassung jedoch immer der gemeinsame Sport. Daher seien dem Verein die Abteilungen des Gesundheitssports mit Kinderturnen, Jedermannsturnen und Fitness genauso wichtig wie die Abteilung mit Wettkampfsport. Das Ziel des Vereins sei es, zukünftig noch mehr Angebote entsprechend dem Bedarf der Bevölkerung zu schaffen.

Die Entlastung der Vereinsleitung führte Bürgermeister Edwin Hahn durch. Die Mitglieder hatten die Möglichkeit, sich schriftlich zur Entlastung zu äußern. Mit fast 100 Antworten erfolgte die Entlastung einstimmig. Hahn betonte in seinem Grußwort, dass die Gemeinde Adelmannsfelden über hervorragende Sportanlagen verfüge. Er dankte dem Verein für seine Beiträge zum kulturellen Leben in der Gemeinde und gratulierte zu den sportlichen Erfolgen.

Da die Ehrungen in diesem Jahr nicht vor Ort durchgeführt werden konnten, wurden den neuen Ehrenmitgliedern ihre Ernennungsurkunden entweder bereits im Vorfeld der Hauptversammlung persönlich überbracht oder es wurde angeboten, die Ehrung im kommenden Jahr nachzuholen. Alle anderen Ehrungen werden im Laufe der nächsten Wochen verliehen.

Mitglieder geehrt

Vereinsnadel in Bronze für 15-jährige Mitgliedschaft:

Dieter Brack, Holger Brack, Hubert Kiank, Thomas Mettmann, Katja Ramisch, Sigrid Riek, Martin Schmidt, Marcel Bernlöhr, Lisa Fahrian, Carina Glombik, Sophie Hofmann, Marco Kiesel, Stefanie Kretschi, Tobias Ostermann, Fabian Prügner, Joschka Renner, Hanna Schäffauer, Fabian Schmid, Marina Seizer, Peter Stock und Lennart Weiß.

Vereinsnadel in Silber für 30-jährige Mitgliedschaft: Brigitte Bäuerle, Petra Hutter, Marc Bareis, Peter Fischer, Sybille Lutz, Axel Maier, Alexander Reck, Alexander Rieker und Thomas Schürle.

Vereinsnadel in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft: Martin Hutter, Martin Beck und Berthold Hutter.

Zum Ehrenmitglied ernannt für 50-jährige Mitgliedschaft: Richard Nanz, Gerd Ultsch, Ingeborg Wagner, Helmut Maier und Heinz Röther.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade