IPF- UND JAGST-ZEITUNG

16 Ehrenamtliche sind im ersten Jahr insgesamt 165-mal mit dem Dorfauto gefahren. Seit Ende Juni 2017 gibt es das Dorfauto Adelmannsfelden, das auch im organisierten sozialen Fahrdienst der Gemeinde Adelmannsfelden für die älteren Mitbürger eingesetzt wird.

Insgesamt kostete der Seniorenfahrdienst knapp 2500 Euro. Die Senioren, die den Dienst genutzt hatten, zahlten freiwillige Spenden von knapp 1500 Euro. Damit bleibt der Gemeinde Adelmannsfelden ein Defizit von fast 1000 Euro. Bereitgestellt wurde das Fahrzeug, ein Ford C-Max, vom Autohaus Baur aus Mutlangen.

Mit der Inanspruchnahme des Seniorenfahrzeuges und dem finanziellen Beitrag der Gemeinde von nicht einmal 1000 Euro, so Bürgermeister Edwin Hahn, könne man mehr als zufrieden sein. Das Angebot eines Fahrdienstes für Senioren und eingeschränkte Personen in Adelmannsfelden stelle einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität der Gemeinde dar.

Der Bürgermeister dankte den ehrenamtlichen Fahrern Hannelore und Paul Bareis, Ernst Bernecker, Dieter Berroth, Günther Feil, Anne Hahn, Gerd Halm, Matthias Hofmann, Hubert Kelm, Friedolin König, Ulrike Kreuzer, Siegfried Maier, Reinhold Peter, Karlheinz Sturm, Birgit Vaas, Karl Wohlers und Christina Zieker für ihre Bereitschaft.

Senioren ab 60 und Personen mit eingeschränkter Mobilität aus Adelmannsfelden können sich beim Rathaus melden, wenn sie eine Fahrt im Umkreis von etwa 30 Kilometern machen wollen. Das Interesse an einer Fahrt muss mindestens einen Tag vorher im Rathaus zu den gängigen Öffnungszeiten unter der Rufnummer 07963 / 90000 angemeldet werden. Der Seniorenfahrdienst ist generell kostenlos, es wird allerdings um eine freiwillige Spende gebeten.

Die derzeit 16 ehrenamtlichen Fahrer suchen weiter Unterstützung. Freiwillige, die Fahrten übernehmen wollen, sind jederzeit willkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen