Ninni (Silke Scherner), Filippo (Felix Reil) und Giovanni (Kai Forster) in „Malagueña“.
Ninni (Silke Scherner), Filippo (Felix Reil) und Giovanni (Kai Forster) in „Malagueña“. (Foto: Wolfgang Fath)
Wolfgang Fath

Eine besondere Theaterpremiere haben die Besucher am Samstagabend im Eiskeller in Hohenstadt genießen dürfen. Der Kulturverein Schloss Laubach hat mit der Tragikomödie „Malagueña“ ein anspruchsvolles Stück aufgeführt.

Das Stück der Italienerin Roberta Skerl ist sowohl bodenständig, komisch, poetisch , tragisch und bewegend.

Es geht um Freundschaft, das Leben in allen seinen Facetten, gespickt mit Ironie und Leichtigkeit. Spritzige Dialoge, durchaus auch humorvoll, bringen die Zuschauer zum Lachen, aber dann kommen immer wieder komplizierte, tragische und schmerzhafte Momente auf.

Die ganze Spannung und Dramatik des nicht weltfremden Stücks verstehen die drei hervorragenden Darsteller, in unwiderstehlichen Wortgefechten bestens und überzeugend den Zuschauern nahe zu bringen.

Filippo (Felix Reil), Giovanni (Kai Forster) und Ninni (Silke Scherner) sind seit ihrer Schulzeit befreundet und inzwischen Mitvierziger, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Filipo ist Arzt, ein faszinierender Mann, allein lebend und nur auf Arbeit fixiert. Giovanni ist Steuerberater, glücklich verheiratet und Vater dreier heranwachsender Töchter, die ihn zur Verzweiflung bringen. Ninni ist eine selbstbewusste Frau, geschieden, Inhaberin eines Dessous-Geschäfts. Sie kümmert sich mit ihrem Bruder um ihre an Alzheimer erkrankte Mutter.

Einmal im Monat treffen sich die drei Freunde in Filippos Wohnung zum gemeinsamen Essen und abschalten. An einem Abend geschieht jedoch etwas Unerwartetes. Filippo offenbart den Freunden, dass er Krebs hat. Als Arzt weiß er genau, was das für ihn bedeutet. Er bittet seine Freunde ihm in seinen letzten Minuten beizustehen und dabei mehr oder weniger passive Sterbehilfe zu leisten. Dies stellt ihre Freundschaft auf eine harte Probe, Ninni und Giovanni sind zuerst schockiert, ändern dann aber ihre Meinung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen