Missglücktes Wendemanöver: Lastwagen hängt schief in Böschung

Lesedauer: 2 Min
Der Wiesenbesitzer wird keinen Schadensersatz geltend machen. Der Schaden am Fahrzeug sei hoch genug. (Foto: Dieter Volckart)
Dieter Volckart

Auf einer Verbindungsstraße zwischen der B19 und Hangendenbuch hängt ein Lastwagen schief in einer Böschung. Das berichtet die Polizei. Laut Bericht ist ein Wendemanöver schiefgegangen.

Er hätte sich kaum einen idyllischeren Platz für sein allerdings riskantes Wendemanöver aussuchen können. Ein 42 Jahre alter rumänischer Lastwagen-Fahrer mit luxemburgischem Auflieger war auf der B19 auf dem Weg zu einem Abtsgmünder Unternehmen (Kessler + Co) am Donnerstagmorgen zu früh links abgebogen.

Als er sich schon auf der anderen Kocherseite befand, bemerkte er seinen Irrtum und wollte kurz vor Hangedenbuch und im Angesicht der Nähe seines Zielobjektes ein Wendemanöver einleiten. Als sich der Auflieger jedoch auf der noch taufeuchten Wiese befand, kam er ins Rutschen, „überholte“ die Zugmaschine und kam auf der Wiese zum Stehen.

Die Polizei wird kein Bußgeld verhängen, weil der Grundstückseigentümer wohl keinen Schadensersatz geltend machen wird und der Lastzug wohl zur Genüge beschädigt ist. Der Schaden beträgt laut Polizeibericht mehrere tausend Euro. Der Lastwagen musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen