Himmlische Klänge über viele Facetten der Nacht

Lesedauer: 4 Min
 Der Junge Kammerchor Ostwürttemberg hat in der Kochertalmetropole Abtsgmünd ein Konzert gegeben.
Der Junge Kammerchor Ostwürttemberg hat in der Kochertalmetropole Abtsgmünd ein Konzert gegeben. (Foto: Wolfgang Fath)
Wolfgang Fath

Am Freitagabend hat der Junge Kammerchor Ostwürttemberg zum Abschluss seines Winterprojektes in der Kochertalmetropole mit dem ersten von drei Konzerten in der Region einen beeindruckenden Auftritt hingelegt. Die singbegeisterten jungen Leute hätten jedoch in Abtsgmünd noch mehr Zuhörer verdient gehabt.

Die jungen Sängerinnen und Sänger widmeten sich unter der Leitung ihrer Dirigenten Maddalena Ernst und Thomas Baur dem Thema „Nacht“. In Zusammenarbeit mit den Opernfestspielen Heidenheim und dem Leiter des Ensembles Vokalwerk Nürnberg, Andreas Klippert, ist dieses Winterprojekt bei intensiven Proben auf der Kapfenburg in den letzten Wochen vorbereitet worden. In der Regel trifft der Chor sich nur zweimal im Jahr um dann anspruchsvolle A-Capella-Programme mit weltlichen und geistlichen Inhalten aus allen Musikepochen einzustudieren.

Das Konzertprogramm umfasste Werke bekannter und weniger bekannter Komponisten vom Mittelalter bis in die heutige Zeit, die sich direkt oder indirekt von der Nacht mit ihren vielen Facetten wie vom Leben und Sterben, von der Hoffnung, der Natur oder der Liebe haben inspirieren lassen.

Kleines Männerensemble

Passend zum Motto des Konzertabends eröffnete ein kleines Männerensemble, einer Boygroup gleich, mit dem Stück „Wie kann es sein“ von den Wise Guys den Liedereigen. „Die Sonne versinkt und der Tag wird still“ hieß es im Text. Joseph von Eichendorfs Gedicht „Komm, Trost der Welt, du stille Nacht“ nahm in der Komposition von Christian Lahusen“ das Thema ebenfalls auf. Das kleine gemischte Ensemble trug das Stück harmonisch mehrstimmig vor.

Mit mittelalterlichen Madrigalen von John Wilbye und Claudio Monteverdi stellte der Chor im mehrstimmigen Gesang seine Qualität besonders heraus. Der gesamte Chor begeisterte die Zuhörer auch mit „Um Mitternacht“ von Hugo Distler und „Im Herbst“ von Johannes Brahms.

Moderne junge Komponisten wie Simon Wawer mit seiner Komposition „Oh du stille Zeit“ oder Erik Esensvalds Werk „Only in sleep“ waren ebenso zu hören wie Eric Whitacre mit „Water night“.

Einmaliger Hörgenuss

Für das Ende des Konzertes hatte der Junge Kammerchor dann mit „Underneath the Stars“, bekannt durch die englische Folk-Sängerin Kate Rusby, wieder wie zu Anfang ein modernes Stück auf dem Programm und präsentierte sich dabei als schwungvolles Vokal-Pop-Ensemble.

Die knapp 200 Zuhörer spendeten am Schluss begeisterten Beifall für ein qualitativ hochwertiges Konzert, wie es in Abtsgmünd selten zu hören ist. Die gelungene Mischung von erfrischendem A-Capella-Gesang durch nahezu fünf Jahrhunderte war ein einmaliger Hörgenuss in der Kochertalmetropole.

Durch das Programm führte Laura Nerbl von den Opernfestspielen Heidenheim, die einfühlsam und fundiert die vorgetragenen Stücke erläuterte und den jeweiligen Bezug zum Motto des Konzertes herstellte. Bürgermeister Armin Kiemel dankte allen am Konzert Beteiligten für diesen musikalischen Höhepunkt zum Auftakt des neuen Jahres.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen