Auf die Flöße, fertig, los

Lesedauer: 4 Min

Zum 19. Mal veranstaltet der GHV die Miniregatta in Abstgmünd. Die Idee entstand ganz spontan. 400 Miniflöße wurden dafür zusam
Zum 19. Mal veranstaltet der GHV die Miniregatta in Abstgmünd. Die Idee entstand ganz spontan. 400 Miniflöße wurden dafür zusammengebaut. (Foto: Annika Grunert)
Annika Grunert

Der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) Abtsgmünd kümmert sich nicht nur um das Gewerbe in der Gemeinde, sondern auch um die Unterhaltung. So veranstalten sie bereits zum 19. Mal eine Miniregatta auf der Lein.

Schreiner Harald Mack hat mindestens eine Woche lang gefräst und gehobelt. 400 Holzflöße hat er zusammengebaut. Schließlich fehlte noch das Endtuning, für das rund zehn Mitglieder des GHVs am Abend vor dem Rennen in die Schreinerei in Abtsgmünd gekommen sind. Während zwei die Segel mit Startnummern versahen, befestigten zwei andere die Folie an einem schmalen Holzstab und wieder jemand anderer verstaute die Masten in einer Kiste. „Der Mast und das Floß werden erst kurz vor der Mini-Regatta zusammengesteckt, denn sonst wäre der Transport etwas schwierig“, so Harald Mack. Nach einer Stunde sind alle Segel beschriftet und die Masten zusammengebaut.

Zum 19. Mal veranstaltet der GHV die Miniregatta. Die Idee entstand ganz spontan. Die stellvertretende Vorsitzende Sonja Lachnit hatte einen Termin mit Klaus Wolf. Beide waren von der Zehntscheuer unterwegs zum Rathaus. „Auf der Brücke machten wir eine Pause und blickten in die Lein“, erinnert sich Sonja Lachnit. Wolf meinte, man müsse etwas mit Wasser machen, „aber Gummienten wollten wir nicht, denn nachmachen kann ja jeder“, so Lachnit. Und da kam die Idee, Boote die Lein hinunter zu schicken.

Die ersten Schiffe waren gekauft und aus Kunststoff, aber schnell war klar, dass der regionale Bezug fehlte. Nun baut Harald Mack die Boote aus Fichtenholz. Jedes Jahr ist es ein anderes Modell, damit es nicht langweilig wird. So schipperten schon Katamarane, Zinktonnen und Schaufellader durch Abtsgmünd. Dazu gibt es jedes Jahr ein anderes Motto. Heuer drehen sich die Regatta und der Abtsgmünder MitSommer, für den das Bootrennen seit sechs Jahren den Auftakt bildet, um den Fußball.

Dass Deutschland bei der WM früh ausgeschieden ist, stört die GHV-Mitglieder nicht. Schließlich gebe es ja in Abtsgmünd einen großen Erfolg zu feiern. Der Fußballverein hat alle 20 Spiele der Saison gewonnen und ist aufgestiegen. „Die Abtsgmünder Fußballmission ist also erfüllt“, sagt Sonja Lachnit.

Vom Start beim Seniorenhaus müssen die 400 Fußballflöße etwa einen Kilometer bewältigen, bis sie auf Höhe der Zehntscheuer wieder aus dem Wasser gefischt werden. „Das ist immer ein Chaos, denn jedes Kind möchte sein Floß wiederhaben, aber sie helfen alle mit und reichen die Boote die Böschung hoch“, erzählt Sonja Lachnit.

Ab 17 Uhr werden die Boote am heutigen Freitag, 13. Juli, immer auf dem Rathausplatz für fünf Euro verkauft. Um 19 Uhr fällt dann der Startschuss. Etwa 20 bis 30 Minuten dauert es, bis alle Schiffe im Ziel angelangt sind. Die Mitglieder des GHVs und des Fischereivereins Abtsgmünd schauen auf der Strecke, das kein Floß auf der Strecke bleibt. Am Ende bekommen die 20 schnellsten dann verschiedene Preise.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen