Abtsgmünder Baugebiet „Wasserstube“ wächst

Während der Abtsgmünder Gemeinderat bereits das Umlegungsverfahren für den 5. Bauabschnitt (links oben) eingeleitet hat, laufen
Während der Abtsgmünder Gemeinderat bereits das Umlegungsverfahren für den 5. Bauabschnitt (links oben) eingeleitet hat, laufen aktuell die Erschließungsarbeiten für 47 neue Bauplätze durch die Firma Ebert aus Pommertsweiler für den 4. Bauabschnitt des Baugebietes „Wasserstube“ auf Hochtouren. Parallel zur Landesstraße erkennt man schon den neuen Geh- und Radweg Richtung Hohenstadt, der noch durch eine Lärmschutzwand zur L1080 getrennt wird. (Foto: Gemeinde Abstgmünd)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

- Das Baugebiet „Wasserstube“ in Abtsgmünd ist bei Bauplatzinteressenten weiter sehr beliebt. Insgesamt entstehen aktuell für den mittlerweile 4. Bauabschnitt 47 neue Bauplätze. 25 davon sind gemeindeeigene Plätze, 22 befinden sich in Privateigentum. Auf 43 kompakten Bauplätzen können Einzel- und Doppelhäuser und auf vier Bauplätzen Mehrfamilienhäuser erstellt werden. Auf der gemeindlichen Interessentenliste für diesen Bauabschnitt befanden sich weit über 100 Bewerber.

Aufgrund der vielen Bewerber in der Gesamtgemeinde hat der Abtsgmünder Gemeinderat Ende des vorigen Jahres ein neues, einheitliches Vergabeschema für die gemeindeeigenen Bauplätze festgelegt, bei dem der Eingang der Bewerbung als auch verschiedene soziale Kriterien berücksichtigt werden. Vor Kurzem begann nun die Vergabe der Bauplätze. Der gemeindliche Bauplatzpreis für Einfamilienhäuser liegt bei 195 Euro pro Quadratmeter. Darin enthalten sind die Erschließungskosten, Vermessungskosten sowie die Hausanschlusskosten.

Der offizielle Spatenstich für den 4. Bauabschnitt „Wasserstube“ erfolgte in der Gemeinderatssitzung am 24. September 2020. Die Erschließungsarbeiten von der Baufirma Ebert aus Pommertsweiler werden voraussichtlich bis Ende 2021 andauern. Doch schon jetzt plant die Gemeinde für die Zukunft und hat nun das förmliche Umlegungsverfahren für einen 5. Bauabschnitt eingeleitet. Bei diesem sollen weitere 20 Bauplätze geschaffen werden. Wenn alle Grundstückseigentümer mitziehen, könnte voraussichtlich zum Jahresende die Bauarbeiten für diesen Abschnitt ausgeschrieben werden.

Die weiterhin sehr hohe Nachfrage nach Bauplätzen begründet dieses schnelle Vorgehen. In Kürze sollen auch die eigentlichen Erschließungsarbeiten für die Baugebiete „Hofwiese VI, 1. Änderung“ in Pommertsweiler, „Alte Abtsgmünder Straße, 3. Erweiterung“ in Wöllstein und „Ziegeläcker II, 2. Bauabschnitt“ in Hohenstadt starten. Im Baugebiet „Brunnenhalde III, 2. Bauabschnitt“ in Untergröningen sind inzwischen alle 30 Bauplätze vergeben. Deshalb hat der Gemeinderat auch hier sowie in Neubronn zwei weitere Umlegungsverfahren eingeleitet. Auch hier das Ziel, baldmöglichst wieder gemeindliche Bauplätze anbieten zu können.

Abtsgmünd, so Bürgermeister Kiemel, überzeugt junge Familien mit einem umfassenden Betreuungs- und Bildungsangebot sowie einer überdurchschnittlichen öffentlichen und privaten Infrastruktur in einer landschaftlich attraktiven Umgebung.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Symbolfoto

Tödlicher Arbeitsunfall: Polizei hat Verdacht für Ursache

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen