Tierquäler misshandeln und töten reihenweise Igel - Anwohner sind geschockt

Videodauer: 01:40
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ulrike Maier aus Emmingen-Liptingen hat einen verletzten Igel zum Arzt gebracht. Auf den Kosten für die Behandlung bleibt sie nun sitzen. (Foto: Symbol: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
Regio TV

Die Igel wurden mit Kabelbindern stranguliert oder an den Pfoten zusammengebunden und zu Tode getreten. Die Polizei ermittelt - und hofft auch auf aufmerksame Anwohner.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Was geht in diesen Menschen vor? Sie quälen Tiere, bis diese langsam sterben. Sie scheinen kein Mitgefühl zu kennen, wenn sie ein Tier leiden sehen.

Nicht ein solcher Fall – sondern mehrere – haben sich jetzt in Heidenheim ereignet: Der oder die Täter haben nach Polizeiangaben inzwischen 11 Igel grausam getötet. Zuvor haben sie die Tiere mit Kabelbindern gefoltert und erwürgt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.