Zolnai erlöst die TSG in Minute 103

Lesedauer: 4 Min
 Die TSG darf auch in Runde vier wieder jubeln und das weil eben jener Cornelius Fichtner (jubelt hier über seine Treffer in der
Die TSG darf auch in Runde vier wieder jubeln und das weil eben jener Cornelius Fichtner (jubelt hier über seine Treffer in der Liga gegen Neckarrems) in der 84. Minute Platz machte für den Schützen des vielumjubelten Siegtreffers in Minute 103. (Foto: Archiv: Peter Schlipf)
Kai Eder

TSG: Röhrle – Weisensee (76. Horlacher), Leister, Rief, Christlieb, Ganzenmüller, Rieger (61. Rembold), Fichtner (84. Zolnai), Avduli, Sedlmayer (72. Weidl), Serejo.

Tore: 0:1, 1:2 Sedlmayer (1., 7.), 1:1 Arslan (4.), 2:2 Özkahraman (18.), 2:3 Rieger (21.), 3:3 Er (89.), 3:4 Zolnai (103.). Schiedsrichter: Nicolas Strauß. Zuschauer: 200.

Nach spannenden, intensiven 120 Minuten hat die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der dritten Runde des DB Regio-wfv-Pokals den Landesligisten TSV Oberensingen mit 4:3 bezwungen und zog damit in die vierte Runde ein. Der Gegner wird im Oktober im gelost.

Das Spiel in Oberensingen begann furios. Bereits nach sieben Minuten stand es 2:1 für die Gäste von der Ostalb. Jonathan Sedlmayer gelang die Führung nach einem Angriff über die Außenbahnen. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Mikail Arslan konnte sich in Minute vier in die Torschützenliste eintragen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. 7. Minute: Wieder war Jonathan Sedlmayer zur Stelle und versenkte die Vorarbeit von Cornelius Fichtner zur 2:1-Führung. Es schien so, als ob die TSG nun die Partie im Griff hatte. Nach 18 Minuten dann Elfmeter für Oberensingen. Fatih Özkahraman ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte das 2:2. In der 21. Minute dann das 3:2. Nach einem Querpass kämpfte Jeton Avduli am Elfmeterpunkt um den Ball. Oliver Rieger reagierte am Schnellsten und versenkte zum 2:3. Mit diesem Ergebnis wechselten die Mannschaften die Seiten. Der Landesligist aus Oberensingen zeigte im ersten Durchgang, dass er zu Recht in dieser Saison zu den Favoriten auf die Meisterschaft zählt.

TSG besser

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die TSG besser. Vor allem über die linke Seite entstand immer wieder Gefahr im Strafraum der Gastgeber. Ein Abnehmer für die Hereingaben von Oliver Rieger oder Jonas Christlieb stand nicht parat. Mitte der zweiten Halbzeit übernahm Oberensingen das Geschehen. Die TSG versuchte das Ergebnis über die Zeit zu retten. Immer wieder kam der Ball gefährlich vor das Tor von Philipp Röhrle. Es dauerte aber bis zur 89. Minute bis Oberensingen den Ausgleich erzielen konnte. Nach einem Eckball stieg Ferdinand Er am Höchsten und köpfte zum vielumjubelten 3:3-Ausgleich ein. Verlängerung. TSG-Trainer Benjamin Bilger forderte von seiner Mannschaft nochmals alles rauzuhauen und sich für den Erfolg aufzuopfern. Mit Erfolg. In der Verlängerung war die TSG überlegen. Hatte mehr Chancen. Robin Zolnai war es, der in der 103. Minute nach einer Flanke von Daniel Rembold und einem Kopfball von Jeton Avduli perfekt stand und den 4:3-Siegtreffer erzielte.

Fatih Özkaraman und Aristidis Pherhanidis hatten in der Schlussphase der Verlängerung den Ausgleich auf dem Fußball. Beide Schüsse gingen jedoch am Tor der TSG vorbei. Nach dem Schlusspfiff war der Mannschaft aus der Weststadt die Erleichterung anzusehen. Oberensingen hat sich tapfer gewehrt, die TSG zeigte nach jedem Gegentreffer eine tolle Moral. Nun gilt es das getankte Selbstvertrauen am Samstag im Auswärtsspiel beim TSV Berg abzurufen und etwas Zählbares mit in die Weststadt zu bringen.

TSG: Röhrle – Weisensee (76. Horlacher), Leister, Rief, Christlieb, Ganzenmüller, Rieger (61. Rembold), Fichtner (84. Zolnai), Avduli, Sedlmayer (72. Weidl), Serejo.

Tore: 0:1, 1:2 Sedlmayer (1., 7.), 1:1 Arslan (4.), 2:2 Özkahraman (18.), 2:3 Rieger (21.), 3:3 Er (89.), 3:4 Zolnai (103.). Schiedsrichter: Nicolas Strauß. Zuschauer: 200.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen