Wie von Zauberhand – Merlins siegen weiter

Lesedauer: 3 Min
 Crailsheims Fabian Bleck jubelt über einen Punkt gegen Göttingen.
Crailsheims Fabian Bleck jubelt über einen Punkt gegen Göttingen. (Foto: dpa)
Aalener Nachrichten

Merlins: Russell (4 Pkt/3 Ass), Carpenter (3 Pkt), Span (10 Pkt/4 Ass), Herrera (12 Pkt/3 Ass), Bleck (4 Pkt/ 5 Reb), Ford (16 Pkt/10 Reb/ 3 Ass), Morgan (9 Pkt/8 Reb/3 Ass/3 Stl), Kovacevic (3 Pkt), Hawkins (13 Pkt/5 Reb), Jones (9 Pkt/6 Reb), Urbansky.

Viertelergebnisse: 18:14/16:12/24:10/25:21.

Durch einen ungefährdeten 83:57-Sieg sind die HAKRO Merlins Crailsheim vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz der Basketball-Bundesliga gerückt.

Die Anfangsphase des Abends war zerfahren. Beide Mannschaften zeigten vor allem in der Defense eine gute Leistung und verhinderten somit einen Punkteregen. Beim Stande von 18:14 endete das erste Viertel einer sehr defensivgeprägten Partie.

Das Bild im zweiten Spielabschnitt blieb unverändert – viel Kampf, wenig Korberfolge. Beide Teams wussten sich gegenseitig das Leben im Angriff extrem schwer zu machen.

Die Crailsheimer wirkten deutlich wacher zu Beginn des zweiten Durchgangs und bauten den Vorsprung auf 40:26 aus, doch die Gäste antworten postwendend per Dreier. Das Team von Tuomas Iisalo spielte jetzt noch intensiver und brachte die BG Göttingen früh in Foul Trouble. Bis zur letzten Viertelpause blieben die Zauberer die dominantere Mannschaft und erhöhten auf 58:36. Mit zwei Dreiern hintereinander, von Kyan Anderson, flammte bei den Niedersachsen nochmal Hoffnung auf. Doch nach einer Auszeit antworteten Aaron Jones, Seba Herrera und Quincy Ford prompt mit jeweils drei Punkten.

Die Göttinger gaben zwar nicht auf, doch das Iisalo-Team zog weiter davon. Bis zur Schlusssirene wuchs der Vorsprung auf 83:57. Mit dem vierten Sieg in Folge klettern die HAKRO Merlins Crailsheim, zumindest für eine Nacht, an die Tabellenspitze. „Es war ein sehr intensives Spiel, so haben wir es auch erwartet. Gegen Göttingen ist es immer physisch und das Ergebnis fällt nicht so hoch aus. In der zweiten Halbzeit haben wir ein paar Dinge gefunden, das war der Schlüssel zum Sieg. Im dritten Viertel war es die Verteidigung, das Rebounding und das Offensivspiel. Besonderes Lob an Jeremy Morgen, der jedes Spiel eine gute Leistung zeigt“, analysierte Merlin-Coach Tuomas Iisalo.

Merlins: Russell (4 Pkt/3 Ass), Carpenter (3 Pkt), Span (10 Pkt/4 Ass), Herrera (12 Pkt/3 Ass), Bleck (4 Pkt/ 5 Reb), Ford (16 Pkt/10 Reb/ 3 Ass), Morgan (9 Pkt/8 Reb/3 Ass/3 Stl), Kovacevic (3 Pkt), Hawkins (13 Pkt/5 Reb), Jones (9 Pkt/6 Reb), Urbansky.

Viertelergebnisse: 18:14/16:12/24:10/25:21.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen