Wie das wachsende Aalen sein Erscheinungsbild verändert

Lesedauer: 3 Min
 Im Café Nostalgie (von links, Lothar Grundwald, Thilo Rentschler, Heimleiter Christoph Rohlik und Brigitte Grunwald.
Im Café Nostalgie (von links, Lothar Grundwald, Thilo Rentschler, Heimleiter Christoph Rohlik und Brigitte Grunwald. (Foto: Stadt Aalen)
Aalener Nachrichten

Kontakt: Brigitte und Lothar Grunwald, Telefon: 07361 / 8166068, E-Mail Cafe-nostalgie@online.de

Das Café Nostalgie in Aalen ist der breiten Öffentlichkeit bisher nicht so bekannt – obwohl es schon seit 20 Jahren existiert. Es bietet monatlich wechselnd ein Veranstaltungsprogramm für Neugierige aus der Zielgruppe 55plus in Aalen, das privat und ehrenamtlich organisiert wird. Oberbürgermeister Thilo Rentschler war nun im Veranstaltungsraum des Samariterstifts als Referent zu Gast. Er hatte das Thema „Stadtentwicklung und demogaphischer Wandel in Aalen“ mitgebracht, was auf reges Interesse der rund 40 Besucher stieß. Rentschler entwarf ein Bild vom zukünftigen Aalen. Ausgehend von der Bevölkerungsstruktur zeigte Rentschler die aktuellen und zukünftigen Stadtentwicklungsprojekte auf. Sie wurden angestoßen, um auch künftig Aalen als Wohn-, Lebens- und Arbeitsort für Menschen aller Altersbereiche attraktiv zu gestalten.

Rentschler tauchte mit seinen Zuhörern in einzelne Stadtquartiere ein, analysierte deren Entwicklung und zeigte Entwicklungschancen auf. Exemplarisch zeigte er die Weiterentwicklung des Stadtovals, des Rötenbergs, des Pelzwasen und im Hirschbach auf. „Jede Generation muss die Chance haben, ihre Stadt neu zu entwickeln“, sagte Rentschler. Heute seien dabei Nachhaltigkeit sowie das Berücksichtigen von naturnahen Freiräumen wichtig. „Wir arbeiten daran, dass unsere quicklebendige Innenstadt gut frequentiert bleibt“, schloss Rentschler. Es schloss sich eine sehr angeregte Diskussion an, die später bei Kaffee und Kuchen mit dem Stadtoberhaupt weiter fortgesetzt wurde.

Mit dieser Veranstaltung wurde zudem der neue, leistungsfähigere und jetzt deckenmontierte Beamer eingeweiht. „Ermöglicht wurde seine Anschaffung durch eine freundliche Förderung der VR-Bank-Stiftung an das Café Nostalgie“, sagte Organisator Lothar Grunwald.

Das Café Nostalgie hat sich in über 20 Jahren im Raum Aalen mit inzwischen über 200 Veranstaltungen etabliert. Die Teilnehmerzahl liegt jeweils zwischen 30 und 50 Personen. Der historisch entstandene Name des Programms entspricht inzwischen nicht mehr der aktuellen Zielsetzung. Es werden mittlerweile aktuelle Themen aus den Bereichen Reisen, Kunst, Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft vorgestellt und diskutiert.

Veranstaltungsort ist das Samariterstift Aalen (Jahnstraße 10 bis 12) jeden zweiten Montag im Monat um 15 Uhr.

Kontakt: Brigitte und Lothar Grunwald, Telefon: 07361 / 8166068, E-Mail Cafe-nostalgie@online.de

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen