Wenn der gebrauchte Tag noch gebrauchter ist

Lesedauer: 4 Min

Ratlosigkeit in Wangen: Der zweite TSVE-Vorsitzenden Marcel Esber (v. l.), Trainer Dennis Hillebrand und Abteilungsleiter Siad
Ratlosigkeit in Wangen: Der zweite TSVE-Vorsitzenden Marcel Esber (v. l.), Trainer Dennis Hillebrand und Abteilungsleiter Siad Esber. (Foto: Neugebauer)

Es gibt sie immer wieder im Sportlerleben, diese gebrauchten Tage. Wenn es sie auch nicht geben sollte. Solch einen Tag hat Fußball-Verbandsligist TSV Essingen beim FC Wangen erlebt, von dem er beim 0:8 (0:3) in alle Einzelteile zerlegt worden ist.

Dass es solch ein denkwürdiges Fiasko werden würde, das hatte man nach sieben Minuten noch nicht vermuten können. Stani Bergheim bediente Julian Biebl, der abschloss, aber am Wangener Schlussmann scheiterte. Nur eine Minute später dann aber begann der Anfang vom desaströsen Ende.

Nach einem Pass in den Strafraum war Thomas Maas ganz frei und verwandelte simpel zum 1:0 für den FCW (8. Minute) und markierte damit den ersten seiner an diesem Tag insgesamt drei Treffer.

Nach rund einer halben Stunde klärte Essingens Kapitän Simon Köpf in höchster Not, verletzte sich allerdings dabei und musste verletzt raus. Für ihn kam Jans Malitzke in die Partie. Die Dominanz der Gastgeber wuchs mehr und mehr und so war der zweite Treffer nur eine Frage der Zeit. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite erhöhte Okan Housein auf 2:0 (43.).

Doch es sollte so kurz vor dem Pausenpfiff noch schlimmer kommen: Als der TSV einen Ball nicht geklärt bekommt, ist es wieder Maas, der sich mit dem 3:0 bedankte (45.).

Gäste doch nicht aufgewacht

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dachte man zunächst, die Gäste wären aufgewacht. Ein 25-Meter-Knaller von Patrick Faber klatschte vor die Latte (47.). Drei Minuten später scheiterte Bergheim am Wangener Schlussmann.

Dann aber wieder der FCW. Mit einem langen Ball war die TSV-Abwehr ausgehebelt und nach der Hereingabe in den Strafraum markierte Mario Duarte Vila Boa das 4:0 (53.). Nach einem weiteren langen Ball ging ein Wangener Spieler im Zweikampf mit Malitzke im Strafraum zu Boden.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Fabian Eninger (56.). Fünf Minuten später machte Vila Boa das halbe Dutzend voll, nachdem TSV-Schlussmann Philipp Pless ihm den Ball nach einer Parade vor die Füße lieferte (61.). Doch damit waren die Essinger immer noch nicht genug bedient. Nach einem Pass in den Strafraum foulte José Gurrionero einen Wangener – und sah Rot. Den Strafstoß verwandelte Steffen Friedrich (72.).

Das Setzen des i-Tüpfelchens auf das Essinger Debakel war dann schließlich Thomas Maas vorbehalten, der den missglückten Malitzke-Pass dankbar annahm und das 8:0 markierte (73.). Danach war man aus Essinger Sicht fast schon dankbar, dass der FCW scheinbar genug hatte am Toreschießen.

Dieses Debakel geht aber so oder so in die Geschichtsbücher der Essinger ein. Joachim Kiep, Sportlicher Leiter Spielbetrieb beim TSV, fasste das Gesehen kopfschüttelnd zusammen: „Unfassbar!“

Und am kommenden Samstag reist Tabellenführer Sportfreunde Drofmerkingen zum Derby nach Essingen an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen