Der Triumph ist geschafft. Die Frauen-Nationalmannschaft sichert sich den Titel.
Der Triumph ist geschafft. Die Frauen-Nationalmannschaft sichert sich den Titel. (Foto: privat)
Aalener Nachrichten

In einem packenden Finale hat die Frauen-Nationalmannschaft der Keglerinnen die Weltmeisterschaft gewonnen. Die Revanche gegen Kroatien ist damit geglückt. Das Spiel endete unentschieden und musste im Sudden Victory entschieden werden. Die Spielerinnen am Schluss spielen dabei je drei Würfe in die Vollen und die Ergebnisse werden addiert. Mit sechs Kegeln Vorsprung war der Titel perfekt.

Die Geschichte zum Titel begann schon im Halbfinale gegen Tschechien. Mit tollen Leistungen überzeugten die Damen schon hier. Die Schrezheimerin Saskia Barth war immer bereit zum Einsatz und mit Melina Zimmermann war ein weiterer Joker in der Hinterhand. Die zweite Schrezheimerin Sissi Schneider überzeugte mit starken 613 Kegeln. Damit war der Einzug ins Finale perfekt und die Revanche gegen Kroatien konnte kommen.

Kroatien pokert

Kroatien ist dafür bekannt, dass sie gerne mit der Aufstellung spielen. Beide Mannschaften stellen blind auf, damit bekommt keiner den Vorteil zu taktieren. Doch es gibt in der Hinterhand immer noch die Tauschregelung. Bei Kroatien fehlten die beiden üblichen Schlussspielerinnen. Hier hatten sie zwei Spielerinnen aufgestellt, die mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zum Einsatz kommen würden. Sina Beißer und Sissi Schneider standen zunächst auf der Bahn. Beißer hatte alles im Griff und sicherte sich den Mannschaftspunkt mit 629 Kegeln und drei Sätzen. Schneider hatte schwer zu kämpfen. Jede Bahn wurde mit den letzten Würfen entschieden. Die ersten drei musste Schneider dabei abgeben. Doch sie kämpfte bis zum Schluss um den letzten Satz, denn dieser könnte noch entscheidend sein. Mit 601 Kegel und einem Satz ging der Punkt nach Kroatien.

Corinna Kastner und Alina Dollheimer durften in der Mitte ran. Kastner holte mit drei gewonnen Sätzen und starken 658 Kegeln den Punkt. Dollheimer lieferte sich ein spannendes Duell musste am Ende mit 590 Kegeln und zwei Sätzen den Punkt abgeben. Es war alles eng und Kroatien setze mit seinen beiden Schlussspielerinnen voll auf Angriff. Daniela Kicker gegen Natasha Ravnic-Gasparini und Saskia Seitz gegen Ines Maricic. Das Duell Kicker - Ravnic-Gasparini war dabei allerdings auf Augenhöhe. Es endete 2:2 - mit mehr Kegel für Kroatien. Maricic hatte in ihren letzten beiden Spielen immer an ihren eigenen Weltrekord herangespielt und sogar im Viertelfinale auf 678 Kegel erhöht.

Seitz bleibt dran

Sie lag wieder auf Weltrekordkurs, doch Saskia Seitz war dran. Mit einem gewonnen Satz und starken 649 zu 675 Kegeln gab Seitz den Punkt ab. Damit war es Unentschieden und Satzgleichheit. Die Halle in Dettenheim bebte vor Fangesängen. Diese nutzen die Mädels im Sudden Victory zum Sieg. Auch die Männer um den Schrezheimer Trainer Wolfgang Lutz haben eine tolle Vorstellung gezeigt. Im Halbfinale kam der große Gegner Serbien. Sie waren dran, doch am Ende haben die Serben um Vilmos Zavarko eine tolle Vorstellung gezeigt und nur knapp den Weltrekord mit der Gesamtkegelzahl nicht geknackt. Mit Bronze haben sich die Männer aus Deutschland am Ende dennoch eine eine Medaille erkämpft. Eine WM mit vielen Höhepunkten geht mit starken Ergebnissen zu Ende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen