Wechsel im Vorstand der Oratorienvereinigung

Lesedauer: 4 Min

 Die Aalener Oratorienvereinigung hat mit Holger Fiedler einen neuen Vorsitzenden gewählt.
Die Aalener Oratorienvereinigung hat mit Holger Fiedler einen neuen Vorsitzenden gewählt. (Foto: Archiv)
Johannes Müller

Einstimmig haben am Dienstag die Mitglieder der Oratorienvereinigung Aalen einen neuen Vorstand gewählt. Nachfolger des bisherigen Vorsitzenden Bernd List wurde Holger Fiedler. Stellvertreterin bleibt Heidi Kayser. Große Konzerte sind in Vorbereitung: Die herbstliche Serenade am 14. Oktober auf Schloß Kapfenburg und Händels „Messias“ am 18. November in der Stadthalle Aalen.

Die Vorstandswahlen spiegeln die dreigliedrige Struktur der Oratorienvereinigung in Konzertchor, Collegium musicum und Konzertring wider. Fiedler ist in der Nachfolge von List Vorsitzender vom Gesamtverein und Heidi Kayser seine Stellvertreterin. Gleichzeitig ist sie Vorstand des Konzertchores. Petra Gneipelt bleibt Vorstand des Collegium musicums und Andreas Dorset Vorstand des Konzertchores. Die Finanzen des Vereins verwaltet Usula Fischer, die sich nach ihrer Hochzeit jetzt Usula Bösl nennt. Kassenprüfer sind Franz Riedlinger und Wolfgang Schlipf, der auch als Wahlleiter fungierte. Vereinsschriftführer bleibt Hartmut Enkisch.

In seiner Würdigung der Arbeit des bisherigen Vorsitzenden hob Doset das umsichtige Krisenmanagement hervor, mit dem List das Schiff des Vereins durch unruhige See und schwierige Klippen gesteuert habe. Der Vorsitzende habe nicht delegiert, sondern die Hauptarbeit selbst geleistet. „Jetzt ist die Oratorienvereinigung sehr gut aufgestellt“, sagte Dorset und überreichte List ein Musik-Geschenk.

Generationenwechsel gelungen

In seinem Schlusswort dankte List den beiden Dirigenten Katja Trenkler (Chor) und Gero Wittich (Collegium musicum), aber auch dem Kulturamtsleiter der Stadt Aalen, Roland Schurig, für die gute Zusammenarbeit. Es sei gelungen, viele neue junge und aktive Mitglieder zu gewinnen und damit einen Generationenwechsel herbeizuführen. „Wir können ungestört Musik machen und attraktive Veranstaltungen anbieten“, stellte List fest.

Die leichten Preissteigerungen für die Konzerte rechtfertigte die Geschäftsführerin Simone Fürst-Adriaans, die dazu aufrief, weitere Interessenten für Abonnements zu gewinnen. Die Parkprobleme rund um die Stadthalle seien ein momentanes Problem. Der Hinweis auf die oberhalb der Stadthalle befindlichen Parkmöglichkeiten helfe weiter. Der Steinway-Flügel müsse dringend überholt werden, wie namhafte Pianisten festgestellt hätten.

Geehrt wurden verdiente Jubilare von Chor und Collegium musicum: Elisabeth Deis-Pfleiderer für 50 Jahre, Ulrike Faulhaber und der ehemalige Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle für 40 Jahre, Heidi Hübener für 25 Jahre, Barbara Orth, Sybille Schwenk und das Ehepaar Gero und Almut Wittich für zehn Jahre. Leider konnte nur Heidi Hübener bei der Ehrung anwesend sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen