Vier Verfolger jagen das Spitzenduett

Lesedauer: 5 Min
Hüttlingens Trainer Eugen „Sammy“ Rösch steht unter Zugzwang, wenn es nochmal Richtung Spitze gehen soll.
Hüttlingens Trainer Eugen „Sammy“ Rösch steht unter Zugzwang, wenn es nochmal Richtung Spitze gehen soll. (Foto: Thomas Siedler)
Nico Schoch

Schlag auf Schlag geht es in der Fußball-Kreisliga A. Bereits zehn Spieltage sind in der A II absolviert, an der Tabellenspitze scheinen die Kraftverhältnisse derzeit klar geregelt. Doch auch der Abstiegskampf gewinnt an Spannung hinzu.

Kreisliga A I:

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen zwischen der SGM Hohenstadt/Untergröningen (16./4 Punkte) und dem TSV Essingen II (13./7) ist ein wahres Krisenduell. Beide Kontrahenten verbuchten in den vergangenen fünf Partien lediglich einen Zähler und warten nunmehr seit Ende August auf einen so dringend benötigten Sieg. Die Essinger rangieren nur oberhalb der Abstiegsplätze, für den auf den letzten Rang abgerutschten Neuling ist der Erfolgsdruck keinesfalls geringer.

Kreisliga A II: Fünf Wochen hat es gedauert, doch am vergangenen Sonntag konnte die DJK-SG Schwabsberg-Buch (1./24) die Tabellenführung von der DJK SV Eigenzell (2./23) zurückerobern. Während Eigenzell in den vergangenen drei Partien zweimal nicht über ein Remis hinauskam, gelang den Rainauern das Kunststück, fünf Ligaspiele am Stück zu gewinnen. Derzeit ist die Elf von Trainer Branko Okic sogar 270 Minuten am Stück ohne Gegentor, nun steht die ligaweit beste Defensivreihe (erst sieben Gegentreffer) vor heimischer Kulisse gegen den SV Kerkingen (5./17) auf dem Prüfstand.

Die Gäste hoffen auf einen Überraschungserfolg, um neue Spannung in das Aufstiegsrennen zu bringen. Denn derzeit deutet weiterhin alles auf einen Zweikampf zwischen Neuling Eigenzell und dem Vorjahresneunten aus Schwabsberg hin, während die Verfolger bereits ein ganzes Stück in Rückstand geraten sind. Eigenzell will mit einem Heimsieg gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen II (6./15) weiterhin Druck auf den Spitzenreiter ausüben. Tabellennachbar TSV Hüttlingen (3./19) steht vor fremder Kulisse bei der SV DJK Stödtlen (7./14) bereits unter Zugzwang, um den Kontakt zum Spitzenduo aufrecht zu erhalten. Der VfB Tannhausen (4./18), der bereits ein Spiel mehr absolviert hat als die Konkurrenz, hat es in der Vorwoche verpasst, noch näher an die Tabellenspitze heranzurücken. Beim SV Ebnat (15./6) starten die Tannhäuser als Favorit in die Partie.

Die Ebnater haben derweil einiges gemeinsam mit ihren direkten Kontrahenten im Tabellenkeller: Im Vorfeld der Saison hatte man dort wohl weder den SVE noch Vizemeister TSV Adelmannsfelden (17./4) oder Aufstiegsaspirant TV Bopfingen (12./10) erwartet. Der spielfreie TVB ist zum Zuschauen verdammt, der TSV hingegen wird aktiv ins Geschehen eingreifen und würde seine Rote Laterne nur allzu gerne an Gegner Schloßberg (16./5) abtreten. Auch Ellenberg (14./8) ist von seinem eigenen Anspruch, eine sorgenfreie Runde zu spielen, derzeit weit entfernt, hat aber gegen Aufsteiger Abtsgmünd (9./13) einen Heimsieg im Visier. Ebnat hofft nach zuletzt drei Niederlagen ebenfalls auf die Trendwende, doch auch Mitabsteiger SSV Aalen (11./12) konnte sich bislang nicht von der Gefahrenzone distanzieren. Sollte der SSV gegen Westhausen (13./8) den Kürzeren ziehen, so würde sich die Lage noch weiter verschärfen. Nur knapp oberhalb der Abstiegsränge hat sich auch die SGM Union Wasseralfingen (10./13) eingereiht, die Aufgabe gegen den nur knapp besser postierten SV Pfahlheim (8./14) gestaltet sich daher keinesfalls einfacher.

Kreisliga A III: Nach zuletzt zwei Niederlagen ist die SGM Königsbronn/Oberkochen (11./8) den Abstiegsrängen wieder bedrohlich nahe gekommen. Gegen den SV Mergelstetten (8./11) sollte aber vor heimischer Kulisse ein Dreier möglich sein, um wieder einige Plätze nach vorne zu rücken.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen