Vier Japaner im Training beim VfR

Lesedauer: 2 Min

Peter Vollmann beobachtet neue Spieler.
Peter Vollmann beobachtet neue Spieler. (Foto: Thomas Siedler)
Timo Lämmerhirt
Sportredakteur/DigitAalen

Not macht erfinderisch, könnte man meinen. Ab diesem Mittwoch (11 Uhr) werden nacheinander vier japanische U-21-Nationalspieler ins Probetraining beim Fußball-Drittligisten VfR Aalen einsteigen, wie Präsidiumsmitglied Sport, Hermann Olschewski, mitgeteilt hat. Unter ihnen ist auch der Bruder von Gotoku Sakai, seines Zeichens Spielführer beim Bundesligisten Hamburger SV.

Vermittelt wurden die Nachwuchskicker über eine Agentur, wie Olschewski sagte. „Das ist mal ein neuer Weg. Die Chinesen haben in Deutschland auch schon vorgespielt und nun machen es die Japaner. Vier bis sechs sollen am Ende nach Europa transferiert werden. Das wäre für uns eine kostengünstige Alternative“, erklärt Olschewski.

Am Mittwoch sind die ersten beiden Probespieler da, am Donnerstag gesellt sich Sakais Bruder dazu und am kommenden Dienstag kommt ein vierter Japaner - die Namen waren Olschewski noch nicht geläufig - ins Training der Aalener. Ein defensiver Akteur sowie drei im Mittelfeld einsetzbare Spieler sind es, die beim VfR um einen Vertrag vorspielen.

Jeder Akteur soll in mindestens jeweils zwei Trainingseinheiten beim VfR vorspielen, damit sich Aalens Trainer Peter Vollmann ein genaueres Bild machen kann. „Das Gute: in Japan ist die Saison bereits beendet. Wenn für uns ein Spieler dabei sein sollte, wäre er ab Januar direkt spielberechtigt“, ist Olschewski, der die Trainings in die Wege geleitet hat, neugierig auf die vier Probespieler

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen