Vermeidbarer Dämpfer

Lesedauer: 6 Min
Kaum zu halten nach seinem Treffer: Kurzzeit-Kapitän Thilo Leugers.
Kaum zu halten nach seinem Treffer: Kurzzeit-Kapitän Thilo Leugers. (Foto: EIBNER/Frank Wenzel/Imago)
Dominik Dittmar (MSPW)

SV Meppen: Gies - Jesgarzewski, Puttkammer, Komenda, Amin - M. Wagner (78. Kremer), Leugers - Kleinsorge (69. Deters), Tankulic, Granatowski - Wegner (69. Undav)

Tor: 1:0 Leugers (82.).

Schiedsrichter: Börner (Iserlohn).

Zuschauer: 5103.

Für den VfR Aalen war in der englischen Woche der 3. Liga alles dabei. Nach dem 0:0 bei der SpVgg Unterhaching und dem ersten Saisonsieg gegen die Würzburger Kickers (3:2) unterlag der VfR zum Abschluss beim zuvor noch sieglosen SV Meppen 0:1 (0:0). Den einzigen Treffer vor 5103 Zuschauern in der Meppener Hänsch-Arena erzielte SVM-Mittelfeldspieler Thilo Leugers (82.) in der Schlussphase.

Kein Wunder, dass sich VfR-Trainer Argirios Giannikis vor der 640 Kilometer langen Heimreise enttäuscht zeigte, zumal sein Team einige hochkarätige Tormöglichkeiten hatte liegen lassen und die Niederlage daher vermeidbar war. „Wir sind eigentlich gut in das Spiel gekommen und hätten bereits früh durch Matthias Morys in Führung gehen können. Spätestens zehn Minuten vor der Pause hätten wir in einer psychologisch wichtigen Phase ein Tor erzielen müssen. Wir hatten drei, vier Großchancen, die wir leider nicht nutzen konnten“, ärgerte sich der 38-Jährige über die „Ladehemmung“ seiner Angreifer.

Im Vergleich zum 3:2-Heimsieg gegen die Würzburger Kickers hatte Giannikis keine Änderungen vorgenommen, sondern setzte auf dieselbe Anfangsformation, die den ersten Dreier eingefahren hatte. „Wir hatten seit Dienstag genug Zeit zur Regeneration. Außerdem wollte ich den Jungs das Vertrauen geben“, erläuterte Giannikis. Sein Meppener Kollege Christian Neidhart verzichtete ebenfalls auf Rotation, nahm gegenüber der 2:3-Niederlage beim Aufsteiger KFC Uerdingen auch nur einen (erzwungenen) Wechsel in seiner Startelf vor. Angreifer Marius Kleinsorge begann für den gesperrten Defensivspieler Patrick Posipal (Gelb-Rote Karte). Dadurch wählte Neidhart grundsätzlich eine etwas offensivere Variante. Dem VfR Aalen wäre fast ein Blitzstart gelungen. Matthias Morys (3.), mit zwei Treffern der erfolgreichste Aalener Torschütze, wäre mit einem Distanzschuss fast die Führung gelungen. Der Ball verfehlte den Kasten der Gastgeber nur knapp.

Tankulic verschießt Elfmeter

Den ersten Aufreger auf der anderen Seite gab es in der 12. Minute. Meppens Marius Kleinsorge ging nach einem Zweikampf mit VfR-Innenverteidiger Thomas Geyer im Strafraum zu Boden.

Schiedsrichter Bastian Börner entschied auf Elfmeter. Luka Tankulic legte sich den Ball zurecht, traf aber nur den linken Pfosten. VfR-Torhüter Daniel Bernhardt hatte die Ecke geahnt. Fraglich allerdings, ob der Aalener Kapitän noch an den Ball gekommen wäre. In der Folge gab es zahlreiche Unterbrechungen nach Foulspielen. Es dauerte wieder rund eine Viertelstunde, bevor es erneut brenzlig wurde. Nach einem Doppelpass mit Gerrit Wegkamp tauchte Luca Schnellbacher alleine vor dem Meppener Tor auf. Der 24-Jährige scheiterte aber am sehr gut reagierenden SVM-Torhüter Jeroen Gies (29.).

Nur wenige Sekunden später blieb Schnellbacher erneut zweiter Sieger gegen den Schlussmann (30.), verpasste so den wertvollen Führungstreffer. Erst kurz vor der Pause wurden die Hausherren noch einmal gefährlich. Nach einer Flanke von Martin Wagner verfehlte ein Kopfball von Steffen Puttkammer das Aalener Tor nur knapp (43.). Auch eine Flanke von Hassan Amin setzte Wagner (44.) per Kopf am Pfosten vorbei. Beim VfR war es erneut der umtriebige Schnellbacher (45.), der für Gefahr sorgte. Ein Kopfball-Aufsetzer verfehlte aber knapp sein Ziel. Den Schlusspunkt im ersten Durchgang setzte Tankulic (45.+2), der aus 20 Metern nur knapp über das Tor zielte. Der SV Meppen kam mit mehr Schwung aus der Kabine. Eine Ecke konnte der VfR Aalen nur unzureichend klären, der Versuch von Amin (55.) aus der zweiten Reihe ging knapp vorbei. Nach einer Ablage an die Strafraumkante von Tankulic setzte Wagner (76.) den Ball etwas zu hoch an.

Hammer bringt die Führung

Der nächste Distanzschuss saß dann aber. Erneut konnte der VfR eine Flanke nur in das Zentrum abwehren. Tankulic legte den Ball einmal quer und Leugers (82.) hämmerte den Ball aus 25 Metern in das linke untere Eck. Daniel Bernhardt im Aalener Kasten hatte keine Abwehrmöglichkeit. Der VfR Aalen steckte nicht auf und hatte durch Patrick Funk (86.) noch eine sehr gute Möglichkeit, zum Ausgleich zu kommen. Den strammen Schuss des gebürtigen Aaleners konnte Meppens Torhüter Gies aber stark abwehren.

Wegen der ersten Runde im DFB-Pokal legt die 3. Liga nun eine Pause ein. Bereits am Mittwoch, 18.30 Uhr, ist der Fußball-Drittligist VfR Aalen in der zweiten Runde des Verbandspokals beim Landesligisten FC Gärtringen gefordert.

„Ganz klar, wir sind Favorit. Ein Sieg ist Pflicht“, stellt VfR-Trainer Giannikis klar: „Wir treten mit dem klaren Ziel an, den Wettbewerb zu gewinnen und uns für den DFB-Pokal zu qualifizieren.“

SV Meppen: Gies - Jesgarzewski, Puttkammer, Komenda, Amin - M. Wagner (78. Kremer), Leugers - Kleinsorge (69. Deters), Tankulic, Granatowski - Wegner (69. Undav)

Tor: 1:0 Leugers (82.).

Schiedsrichter: Börner (Iserlohn).

Zuschauer: 5103.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen