Gegen Nagold gefordert: Daniel Nietzer.
Gegen Nagold gefordert: Daniel Nietzer. (Foto: Peter Schlipf)

Neresheim-Dorfmerkingen (jsc) - An diesem Samstag (15.30 Uhr) treffen die Sportfreunde Dorfmerkingen auf den Tabellenzwölften VfL Nagold. Mit dem VfL Nagold kommt ein ziemlich unangenehmer Gegner, der sehr schwer einzuschätzen ist. Der bisherige Saisonverlauf zeigt, dass die Mannschaft nur sehr schwer zu besiegen ist.

Mit 40 Gegentoren sind nur fünf Teams besser. Lediglich acht Niederlagen stehen zu Buche und nur die zwölf Unentschieden, die meisten aller Verbandsligavereine, führten dazu, dass sich der VfL Nagold am Rande der Abstiegszone befindet.

Die Gäste verfügen über eine sehr stabile Defensive. Mit den Konterspielern Kravoscanec, Rebmann und Wolfer, sowie dem siebenfach Torschützen Bürkle, wird Trainer Redzepaqic zudem alles versuchen, um etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. Gute Stimmung herrscht im Kader der Sportfreunde aus Dorfmerkingen. Jeder Akteur brennt förmlich auf seinen Einsatz und Trainer Helmut Dietterle schenkt das volle Vertrauen auf alle seine Akteure. Zuletzt hütete Torhüter Juncker für Jungvater Christian Zech das Dorfmerkinger Gehäuse, gab der Mannschaft den nötigen Rückhalt, strahlte Ruhe aus und knüpfte nahtlos an das Gezeigte der Mannschaft an. „Wir machen unaufgeregt unsere Vorbereitung und wissen, dass wir gejagt werden und jedes Team das erste sein will, das unserer Mannschaft die erste Niederlage beibringt“, so Trainer Helmut Dietterle.

Zimmer und Mutlu angeschlagen

Neben den Langzeitverletzten, Vesel und Brenner, fehlt krankheitsbedingt Lukas Schwarzer. Zimmer und Mutlu sind noch angeschlagen, werden jedoch bis Spielbeginn wieder fit sein.

Mit dem Heimvorteil und der Unterstützung der Fans wollen die Sportfreunde aus Dorfmerkingen auch am Samstag alles unternehmen, um auch nach dem 26. Spieltag ungeschlagen zu bleiben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen