Vater im Kinderzimmer niedergestochen: Fahndung nach 20-Jährigem

Lesedauer: 4 Min

Die B29 musste wegen eines Unfalls voll gesperrt werden.
Die B29 musste wegen eines Unfalls voll gesperrt werden. (Foto: Archiv- Stephan Jansen / dpa)
Schwäbische Zeitung
Deutsche Presse-Agentur
Die Kripo fragt:

- Wer hat den Gesuchten seit Montag gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

- Wer kennt den Gesuchten und kann Angaben zu seinen Lebensumständen, Kontaktpersonen oder gern aufgesuchten Örtlichkeiten machen.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Ein 53-Jähriger wird in seiner Wohnung in Plüderhausen überrascht und schwer verletzt. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft - die Ermittler hatten ihn schon festgenommen, mussten ihn aber wieder freilassen.

Wie die Polizei Aalen jetzt mitteilte, wird nach dem 20-jährigen Afghanen Amir Wafa, alias Aamir Wafa, gesucht. Er soll über ein offenes Fenster in das Zimmer einer 19-Jährigen eingedrungen sein, um sie zur Rede zu stellen. Doch statt der jungen Frau, wurde der Mann vom Familienvater überrascht, als er verdächtige Geräusche hörte. Der Verdächtige soll daraufhin mit einem Messer zugestochen und die Flucht ergriffen haben.

Der verletzte Familienvater wurde zunächst von Polizeibeamten, danach vom Rettungsdienst und schließlich vom Notarzt versorgt, ehe er in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte, wo er noch in der Nacht operiert wurde. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Die Ermittlungen wurden noch in der Nacht von der Kriminalpolizei übernommen.

Noch am frühen Sonntagmorgen wurde der 20-Jährige von der Polizei überprüft und vorläufig festgenommen. Bei dem 20-Jährigen Amri Wafa handelt es sich um den Ex-Freund der 19-jährigen Tochter.

Diese hatte die Beziehung vor einigen Wochen beendet. Nachdem er die Tat abstritt und zu diesem Zeitpunkt mangels ausreichender Beweise gegen ihn kein Haftbefehl beantragt werden konnte, wurde er auf Weisung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wieder auf freien Fuß gesetzt.

Aufgrund der in den Folgetagen sehr intensiv geführten kriminalpolizeilichen Ermittlungen, an denen auch das Landeskriminalamt und das Polizeipräsidium Einsatz mit Personensuchhunden beteiligt waren, haben sich neue Erkenntnisse ergeben, die nunmehr einen dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten rechtfertigen. „Noch können wir nur spekulieren, was er im Zimmer der Tochter wollte“, sagte ein Polizeisprecher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das zuständige Amtsgericht daher einen Haftbefehl erlassen.

Die Tätowierung des Gesuchten Amir Wafa
Die Tätowierung des Gesuchten Amir Wafa (Foto: Polizei Aalen)

Der Tatverdächtige konnte nun in seiner Wohnung in Schorndorf nicht mehr angetroffen werden und ist verschwunden. Die Polizei geht davon aus, dass er untergetaucht ist.

Deshalb fahndet die Polizei nun öffentlich nach ihm:

Amir Wafa ist 178 cm groß, schlank und hat dunkelbraune, circa 2-3 cm lange Haare, die seitlich kurz rasiert sind. Weiter trägt er oberhalb der linken Brust eine auffällige Tätowierung mit Umrissen der Landkarte Afghanistans.

Hier werden die meisten Straftaten verübt (2017)

Die Kripo fragt:

- Wer hat den Gesuchten seit Montag gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

- Wer kennt den Gesuchten und kann Angaben zu seinen Lebensumständen, Kontaktpersonen oder gern aufgesuchten Örtlichkeiten machen.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon 07151/950-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen