Unwetter und Orkangefahr: Das Wetter wird ungemütlich

Lesedauer: 4 Min

Schaurig schön wälzt sich das Unwetter heran, hier festgehalten zwischen Laupheim und Obersulmetingen. Links prasselt schon Reg
Schaurig schön wälzt sich das Unwetter heran, hier festgehalten zwischen Laupheim und Obersulmetingen. Links prasselt schon Regen herunter. (Foto: Picture Night)
Redakteurin/DigitAalen

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor schweren Gewittern in Teilen Baden-Württembergs gewarnt. Betroffen sein könnten am Donnerstag die Regierungsbezirke Karlsruhe und Stuttgart, wie der DWD mitteilte. Die Gewitter könnten mit extrem heftigem Starkregen, Hagel und Orkanböen einhergehen, warnten die Meteorologen.

Die ganz große Hitze geht, aber es bleibt bei komfortablem Sommerwetter auf der Ostalb, sagt Wetterexperte Andy Neumaier. "Vor dem Herbst brauchen wir uns noch lange nicht fürchten, denn trotz einer massiven Kaltfront mit Unwettern und Sturm heute zum Abend wird es schnell wieder sonniger und wärmer."

Mit dem Donnerstag liegen 16 Tage am Stück mit 30 Grad oder mehr hinter der Ostalb, die Spitze lag am 31. Juli in Ellwangen bei 36,3 Grad. Dennoch bleibe der Sommer 2018 an der Ostalb entgegen aller Empfindungen rekordfrei. "Es war schon sonniger, es war schon trockener, und es war schon heißer", sagt Neumaier. Mit 37,4 Grad im Jahr 1947 und 2003 in Ellwangen lag die Ostalb aber in diesem Jahr nur unweit aller Höchstwerte. Auch in den Durchschnittstemperaturen fehlt noch einiges bis zum Hitzesommer 2003.

Mit einer Kaltfront am Donnerstagabend wird die Hitze jäh abgebremst: Es besteht Unwettergefahr.

Etwa ab 16 Uhr soll die Ostalb vom Remstal her eine Kaltfront erreichen, an der es zu teilweise schweren Gewittern mit Hagel und Starkregen kommen kann. Dies betrifft laut Neumaier überwiegend den nördlichen Landkreis. Hauptaugenmerk liegt auf dem Wind, der kann im Zeitraum von 16 bis 20 Uhr Böen zwischen 90 und 130 km/h, und damit teilweise volle Orkanstärke erreichen. Wenn diese Front abgezogen ist, folgt ein Temperatursturz, und am Freitag haben die Ostälbler noch 21 bis 25 Grad zu erwarten.

In den kommenden Tagen soll es aber wieder schön werden. "Das Wochenende bringt viel Sonne bei 25 Grad am Samstag, und bis 30 Grad am Sonntag", sagt Neumaier.

"Montag sind sogar wieder mehr als 30 Grad drin, und auch der Verlauf der nächsten Woche deutet viele sommerliche, teils sogar heiße Badetage an." Die finale Bilanz des Sommers 2018 ließe sich erst mit seinem meteorologischen Ende am 1. September beurteilen. „Kann gut sein, dass wir bis dahin dem Jahrhundertsommer 2003 noch ein ganzes Stückchen näher gekommen sind“, sagt der Wetterexperte.

Aktuelle Unwetter-Gefahren und Hitzewarnungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen