„Unsere Mitarbeiter stehen für höchste Qualität“

Lesedauer: 8 Min
Schwäbische Zeitung
Freier Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Geiger GmbH & Co. KG denken kundenorientiert, stehen für Qualität und Kompetenz und sie identifizieren sich mit ihrem Unternehmen. Dies haben die Geschäftsführer Peter, Florian und Sebastian Geiger, Personal- und Ausbildungsleiter Franco Rocchi und die Assistentin der Geschäftsleitung und Ausbildungsleiterin Katharina Scheider im Gespräch mit Viktor Turad unterstrichen.

Die Firma Geiger zählt zu den Top-Arbeitgebern in der Region. Worauf sind Sie besonders stolz?

Sebastian Geiger: Wir sind ein Familienbetrieb in dritter Generation. Die Unternehmerfamilie Geiger ist fest in der Region verwurzelt, worin sich die Standorttreue zu Aalen begründet. Seit 1. September 2017 gehöre ich neben meinem Bruder und meinem Vater zur Geschäftsführung des Unternehmens und bin nun für die Bereiche Finanzen und Paper & Print zuständig. Wir denken langfristig und fühlen uns unseren Mitarbeitern und der Region verpflichtet.

Peter Geiger: Seit der Gründung 1949 legen wir bei unseren Mitarbeitern Wert auf hohe Fachkompetenz. Zu unserer Tradition gehören Respekt sowohl gegenüber Kunden als auch gegenüber Mitarbeitern, aber auch das Erkennen von neuen Entwicklungen und daraus resultierend entschlossenes Handeln.

Welchen Stellenwert haben die 270 Mitarbeiter in Ihrem Betrieb?

Florian Geiger: Wir wissen, dass sie der Schlüssel zum Erfolg sind. Denn Kunden sind dann zufrieden, wenn sie gut beraten sind, was auf hohem Know-how beruht. Unsere Mitarbeiter sind hoch motiviert und sehr engagiert – sie stehen für Qualität. Die Basis unseres Handelns sind das faire Miteinander auf allen internen und externen Ebenen sowie eine offene Kommunikation.

Peter Geiger: Dass auch unsere Mitarbeiter die Firma Geiger als einen Top-Arbeitgeber sehen, beweist unseres Erachtens die überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit. Die Führungskräfte sind in der Regel sogar schon rund ein viertel Jahrhundert bei uns. Nach unserer Einschätzung zeigt dies, dass sich die Mitarbeiter in sehr hohem Maße mit dem Unternehmen identifizieren.

Welche Mitarbeiter-Benefits gibt es bei Geiger?

Florian Geiger: Alle Büro-Arbeitsplätze wurden beim Umbau 2012 modernisiert und großzügig eingerichtet, natürlich unter Berücksichtigung modernster, ergonomischer Gesichtspunkte.

Katharina Scheider: Wir haben neben einer Salatbar einen Kantinenservice, der sehr gut angenommen wird.

Franco Rocchi: Bei uns gibt es flexible Arbeitszeitmodelle, ebenso Gleitzeitmodelle. Durch unsere Gleitzeitregelung ermöglichen wir unseren Mitarbeitern eine flexible Freizeitgestaltung. Neben langfristigen Altersvorsorgemodellen wertschätzen wir die Mitarbeiter auch bei persönlichen Anlässen wie Jubiläen, Geburtstage, Hochzeiten oder wenn der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt.

Sebastian Geiger: Durch Prämien- und Provisionssysteme sind sie am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Ihnen kommen flache Hierarchien, kurze Kommunikationswege und schnelle Entscheidungen entgegen. Nicht zu vergessen: Für jedes Heimspiel des VfR Aalen gibt es ein Ticket-Kontingent.

Was zeichnet die Firma Geiger außerdem aus?

Sebastian Geiger: Wir sind ein innovatives Unternehmen. Wir sind offen für Neues und blicken über den Tellerrand hinaus. So machen wir Gutes noch besser und fügen gleichzeitig Neues hinzu, indem wir beispielsweise Produkte diversifizieren oder neue Geschäftsfelder erschließen.

Die Firma Geiger ist einer der fünf Eigentümer der IGEPA group. Was darf man sich darunter vorstellen?

Peter Geiger: Die Igepa group (Interessengemeinschaft eigenständiger Papiergroßhändler) ist eine der führenden Fachhandelsgruppen in Europa und betreut mehr als 50 000 Kunden aus Industrie, Handel und Gewerbe. Die Sortimente beinhalten Produkte aus den Bereichen Paper & Print, Office & Packaging sowie „VISual COMmunications“, einschließlich technischer Ausrüstungen und Dienstleistungen. An mehr als 81 Standorten in 29 Ländern und mit rund 3500 Mitarbeitern erwirtschaftete die Gruppe inklusive aller strategischen Partner europaweit in 2015 einen Umsatz von zwei Milliarden Euro.

Welche Vorteile ergeben sich daraus für Geiger?

Florian Geiger: Die Igepa gibt uns dank ihrer Größe als führender Feinpapiergroßhändler in Europa Stärke und Sicherheit. Dadurch entstehen in allen Aufgabenbereichen, ob nun Logistik, Vertrieb, IT oder Marketing, wertvolle Synergien, die uns einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen. So können zum Beispiel in Kooperation mit unseren Lieferanten Eigenmarken der Igepa oder Sonderanfertigungen für unsere Kunden umgesetzt werden.

Sebastian Geiger: Gemeinsam sind wir stark, organisiert im Verbund einer Gruppe, in der wir als Familienbetrieb Teil eines Global Players sind und dennoch als Mittelständler schnell und flexibel auf Trends und Entwicklungen reagieren können.

Katharina Scheider: So hat die Igepa zum Beispiel 2017 das Corporate Design geändert und den Slogan „Vielfalt. Service. Mehrwert.“ veröffentlicht, was wir zum Anlass genommen haben, zum Beispiel auch unseren Stadtbus neu zu gestalten. Diesen haben Sie bestimmt schon mal gesehen?!

Vielfach ist die Rede vom Fachkräftemangel in Deutschland. Stimmen Sie in dieses Klagelied ein?

Franco Rocchi: Die Ausbildung junger Menschen sowie Weiterbildungsmaßnahmen für die Belegschaft sind seit Jahren eine feste Institution in unserem Unternehmen. Dadurch nutzen wir die Chancen einer qualifizierten Personalentwicklung und sichern uns unsere Fachkräfte für Morgen. Unsere Ausbildungsquote liegt bei zehn Prozent. Ohne Ausbildung hätten wir einen Fachkräftemangel, den wir nicht auffangen könnten.

Katharina Scheider: Spezielle Kenntnisse, die unsere Branche erfordert, werden durch das staatliche Ausbildungssystem nicht ausreichend berücksichtigt. Daher gibt es in unserem Haus zur Förderung der Fachkompetenz einen innerbetrieblichen Unterricht, verbunden mit Besuchen bei Druckereien und Papierfabriken bis hin zum Mitfahren mit dem Lkw und beim Außendienst. Nach der Ausbildung hört das Lernen selbstverständlich nicht auf. Über eine handelskammerzertifizierte Igepa-Akademie schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig. Zielstrebigen Mitarbeitern bieten wir Perspektiven.

Franco Rocchi: Eine Karriere vom Auszubildenden zum Abteilungsleiter ist bei uns keine Ausnahmeerscheinung. In der Logistik gibt es jedoch Berufsfelder, in denen wir für dieses Jahr noch Nachwuchs suchen. Um bei der Berufswahl Entscheidungshilfen zu bieten, können gerne Praktika in unserem Haus absolviert werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen