Umweltbelastung zu hoch: Inititative will gegen Müll und Feuerwerk an Silvester kämpfen

Lesedauer: 4 Min
Aalener Nachrichten

Eine Initiative von jüngeren Politikern und politisch interessierten Menschen hat sich zusammen getan, um der Stadtverwaltung in Aalen Vorschläge zur Reduzierung von Silvester-Feuerwerk und Silvester-Müll vorzulegen. Initiiert wurde das von Bennet Müller, Stadtverbandsvorsitzender der Grünen in Aalen und Jakob Bubenheimer, Ortschaftsrat in Wasseralfingen.

„Die Umwelt-Belastung durch Silvester-Feuerwerk sind insbesondere in Süddeutschland jedes Jahr extrem hoch", sagt Bennet Müller. „Jedes Jahr werden beim Silvester-Feuerwerk in Deutschland nach Angaben des Umwelt-Bundesamtes circa 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Diese Menge entspricht in etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge.“ Die Initiative habe Vorschläge erarbeitet wie die Tradition des Silvesterfeuerwerks beibehalten werden könne und andererseits aber die Belastungen reduzieren werden könne.


Bennet Müller möchte für die Grünen im kommenden Jahr ins Europa-Parlament einziehen.
Bennet Müller möchte für die Grünen im kommenden Jahr ins Europa-Parlament einziehen. (Foto: Grüne)

„Wir möchten der Stadtverwaltung vorschlagen, künftig vor dem Rathaus ein eigenes, professionelles Feuerwerk an Silvester zu organisieren und die Bürger dazu einzuladen" sagt Jakob Bubenheimer. „Das könnte mit einem Konzert und dem Ausschank von Getränken verbunden werden. Neben den ökologischen und sicherheitstechnischen Vorteilen könnte sich daraus eine Veranstaltung entwickeln, die eine verbindende Wirkung auf die Bürger ausstrahlt und der Stadt gut zu Gesicht stünde.“

Dafür die ganze Innenstadt jedes Jahr sinnlos zuzuböllern, wird dem Image einer modernen Stadt wie Aalen nicht gerecht.

Unterstützt wird die Initiative neben Müller und Bubenheimer unter anderem von Amelie Weng (Sprecherin der Grünen Jugend Ostalb), Timo Lorenz (Vorsitzender der Jusos Ostalb), Patrick Sauter (Amnesty) und Saskia Jürgens (Linke).

In dem Brief schreiben die Initiatoren, dass das Feuerwerk zwar eine schöne Tradition sei. „Dafür die ganze Innenstadt jedes Jahr sinnlos zuzuböllern, wird dem Image einer modernen Stadt wie Aalen nicht gerecht.“ Wichtig ist aus Sicht der Bürgerinitiative, „eine wissenschaftliche Einschätzung wieviel Feinstaub und Müll dadurch reduziert werden könnten zwingend notwendig. Jährliche Messungen sollten die Veranstaltungen jeweils begleiten und evaluiert werden.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen