TSV: Nuancen verhindern perfekten Spieltag

Lesedauer: 4 Min
 Michael Mahler (beim Schmettern) legte sich ins Zeug und gewann mit Ellwangen gegen Ludwigsburg III mit 3:0.
Michael Mahler (beim Schmettern) legte sich ins Zeug und gewann mit Ellwangen gegen Ludwigsburg III mit 3:0. (Foto: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

TSV Ellwangen: Michael Mahler, Lorenz Liss, Linus Liss, Simon Ziegler, Pius Maier, Lenard Schwenk, Tobias van der Jagt, Christian Kopp, Markus Schimpf, Janos Schaller, Julius Gaugler, Tom Wenczel. Trainer: Jürgen Schwenk.

Am vergangenen Samstag sind die Landesliga-Volleybaler des TSV Ellwangen gegen den MTV Ludwigsburg III und den SV Esslingen gefordert gewesen. Unterm Strich ergattern die Ellwanger Volleyballer vier Punkte aus einem 3:0-Sieg und einer 2:3-Niederlage.

Zunächst startete Trainer Jürgen Schwenk mit einer leichten Veränderung in der Start-Sechs. Neben den Routiniers bekommen die Neuzugänge Mahler und Gaugler die Chance, sich gegen den MTV Ludwigsburg III zu beweisen. Jeweils zu Beginn der beiden ersten Sätze benötigten die Ellwanger etwas Zeit um zu einem stabilen Spiel zu finden. Die Ballverteilung von Zuspieler Lenard Schwenk fand häufig seine gewünschten Angreifer, somit konnte in der Folge ein Vier-Punkte-Vorsprung in den ersten beiden Sätzen erzielt werden. Der TSV rettete diesen Vorsprung routiniert ins Ziel und führte rasch verdient mit 2:0 in Sätzen. Die Barockstädter fanden anschließend besser in den dritten Satz. Beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen bis zum Satzende von 27:25 mit dem besseren Ende für die Jagsttäler. Die ersten drei Punkte waren somit für das Ellwanger Team an dem Abend eingefahren.

Krimi gegen Esslingen

Zu einem echten Krimi entwickelte sich die zweite Partie am Abend in der Rundsporthalle. Die Spielvereinigung Esslingen war bis dato unauffällig durch die Landesliga Nord gehuscht. Ein Ausrufungszeichen konnte sie aber mit einem Sieg bei Tabellenführer Hausen zu Beginn der Saison bereits setzen. Hart umkämpft nahm der TSV in Satz eins das Zepter in die Hand. Mit der bekannten Start-Sechs Kopp, Wenczel, Liss, Ziegler, van der Jagt, Schwenk und Libero Schimpf wurde ein verbessertes Spiel in den Ellwanger Reihen aufgeboten.

Folgerichtig ging dieser Satz mit 25:18 an die Hausherren. Gesteigert in ihrem Selbstbewusstsein wurden die Gäste zunehmend stärker. Ein Schauspiel aus Angriff, Abwehr, Zuspiel und erneutem Angriff wurde den Fans geboten, ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften war im Gange. Lange Ballwechsel wurden Punkt um Punkt zunächst mit 26:24 für Ellwangen, dann mit gespiegeltem Ergebnis 25:18 und 26:24 für Esslingen, entschieden.

Alles gipfelte im Entscheidungssatz. Intensiv bis zuletzt konnten beide Mannschaften das Spieltempo aufrecht halten. Ab dem Spielstand von 10:9 für Ellwangen erhob sich das Publikum. Ein gutes Landesligaspiel entwickelt sich in diesem Satz zu einem Bewerbungsschreiben für den Sport. Symptomatisch ein Ballwechsel kurz vor Schluss, bei dem der Ball sage und schreibe 20 Mal die Netzseite wechselte, bevor Ellwangen zum letzten Mal den Punkt nach über einer Minute reiner Spielzeit für sich entscheiden konnte. Am Ende entscheiden Nuancen das Spiel mit 22:20 für Esslingen und bringt Ellwangen zumindest noch einen Punkt. Bereits in zwei Wochen geht es zum Tabellenführer Geißelhardt.

TSV Ellwangen: Michael Mahler, Lorenz Liss, Linus Liss, Simon Ziegler, Pius Maier, Lenard Schwenk, Tobias van der Jagt, Christian Kopp, Markus Schimpf, Janos Schaller, Julius Gaugler, Tom Wenczel. Trainer: Jürgen Schwenk.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen