TSG will in Ebersbach nachlegen

Lesedauer: 3 Min

Nach dem starken Auftritt gegen den TSV Bad Boll (5:2) reist die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am Samstag (16 Uhr) zum Spitzenspiel der Fußball-Landesliga beim SV Ebersbach/Fils.

Gerade vor heimischem Publikum hat der SVE häufig unter Beweis gestellt, dass sie in der Landesliga zu den Besten gehört. In den letzten Jahren waren es immer sehr enge Spiele zwischen beiden Mannschaften. Die Mannschaft von TSG-Trainer Benjamin Bilger hat gegen Bad Boll gezeigt, dass auch sie in diesem Jahr einiges erreichen kann. Mit dem gewonnen Selbstvertrauen wollen die Weilermer in Ebersbach auftreten.

„Wir kennen die Stärken von Ebersbach und wissen auch, dass sie gerade auf heimischem Platz sehr stark sind. Meine Jungs haben unter der Woche sehr gut trainiert. Der Sieg gegen Bad Boll war sehr wichtig für die Moral im Team. Jetzt gilt es in Ebersbach nachzulegen“, sagt Bilger, der seine Jungs auch am Feiertag zur Trainingseinheit gebeten hat. „Wir wollen im Rhythmus bleiben und haben deshalb den Mittwoch genutzt.“

Die „R-Connection“

Bilger hofft, dass seine „R-Connection“ auch gegen Ebersbach wieder greift. Roman Riedel und Oliver Rieger waren gegen Bad Boll zwei wichtige Säulen. „Roman Riedel und Oliver Rieger haben im zweiten Durchgang für die Wende des Spiels gesorgt. Trotzdem möchte ich immer das Kollektiv in den Vordergrund stellen“, sagt Bilger, der gegen Ebersbach wieder auf Johannes Rief und Marco Ganzenmüller zurückgreifen kann. „Jonas Christlieb wird in den nächsten Spielen nicht zur Verfügung stehen, deshalb bin ich froh, dass ich Alternativen habe“, so der Trainer. „Ich hoffe, dass uns zahlreiche Zuschauer begleiten werden. Für die Jungs wäre es zusätzliche Motivation“, appelliert Bilger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen