TSG mit meisterlicher Unterstützung

Lesedauer: 4 Min
 Ein Großteil diese Meistermannschaft wird am Samstag mit dabei sein.
Ein Großteil diese Meistermannschaft wird am Samstag mit dabei sein. (Foto: TSG)
Kai Eder

Am zweiten Spieltag der Verbandsliga empfängt die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach an diesem Samstag den VfB Neckarrems im heimischen Sportpark. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr.

Auf die Niederlage beim FC Wangen folgte ein deutlicher 4:0-Sieg im DB Regio-wfv-Pokal gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Heiningen. Nach dieser deutlichen Leistungssteigerung stehen die Jungs von Benjamin Bilger und Patrick Faber in der dritten Runde und treffen hier am 28. August auf den TSV Oberensingen.

Nun gilt es diese Leistung im ersten Heimspiel der Verbandsliga gegen den VfB Neckarrems zu bestätigen. Das Team von Markus Koch besiegte zum Auftakt den VfL Sindelfingen mit 4:1 und setzte damit ein klares Ausrufezeichen, dass man eine bessere Saison spielen möchte, als zuletzt. Benjamin Bilger und sein Team sind gewarnt. „Wir werden uns auf ein intensives Spiel einstellen. Wir haben gesehen, dass in dieser Liga der kleinste Fehler bestraft wird. Daraus müssen wir lernen und dagegen steuern“, so der TSG-Trainer. Gegen den 1. FC Heiningen hat das bereits gut funktioniert. Mit den Rückkehrern Philipp Leister, Oliver Rieger, Daniel Rembold und Philipp Leister gewinnt die TSG nochmals an Qualität hinzu. „Für uns Trainer wird es von Woche zu Woche schwieriger, denn alle Jungs drängen sich auf. Jeder bietet sich im Training an und möchte spielen. Das ist eine komfortable Situation für uns und steigert das Niveau in der Mannschaft“, so Bilger.

Bis auf David Weisensee und Manuel Landgraf können die Mannen aus der Weststadt aus dem Vollen schöpfen. Letztgenannter wurde im Verbandspokal von Philipp Röhrle vertreten. Dieser wird sicher auch gegen Neckarrems zwischen den Pfosten stehen. „Wir warten das Abschlusstraining ab und werden uns dann entscheiden“, so Bilger, und fügt hinzu. „Ich hoffe, dass zahlreiche Zuschauer am Samstag den Weg in den Sportpark finden werden, um unsere Jungs zu unterstützen“, appelliert der Trainer an die Zuschauer.

Meistermannschaft zu Gast

Die Verantwortlichen der TSG um Vorstand Achim Pfeifer haben sich für das erste Verbandsliga-Heimspiel der Vereinsgeschichte etwas Besonderes einfallen lassen und die Meistermannschaft von 1980 in den Sportpark eingeladen. Stolz zeigt sich der Vorstand darüber, dass ein Großteil der Mannschaft zugesagt hat und damit ein tolles Signal auch an die Jungs von Heute sendet.

„Die Elf von Trainer Hermann Ammon ist damals zum ersten Mal in die Landesliga aufgestiegen und war mit verantwortlich, dass wir erstmals außerhalb Ostwürttembergs um Punkte kämpfen konnten“, sagt Achim Pfeifer.

Das sind die „TSG-Helden“ von 1980:

Karl-Heinz Spieß, Hans Müller, Jürgen Holz, Helmut Marka, Karl Merz, Franz Witzany, Rainer Harpeng, Richard Marka, Rainer Schütt, Roland Schiele, Edgar Röhrdanz, Rainer Fuchs, Willi Haas, Gerhard Ebert, Peter Frankenreiter, Harald Renner, Uli Schnellinger. Trainer: Hermann Ammon Betreuer: Stefan Gaul, Heiner Maier, Friedel Hirsch, Hans Buchinger, Werner Haas. Abteilungsleiter: Gerhard Apprich, Georg Merz.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen