TSG: Drei Tore für den Meisterschaftskurs

Lesedauer: 4 Min

Der Tabellenführer TSG Hofherrnweiler-Unterrombach feierte einen 3:1-Sieg beim SC Geislingen und befindet sich in der Fußball-Landesliga weiterhin auf Meisterschaftskurs. Daniel Rembold, Johannes Rief und Pius Kuhn erzielten die Treffer für das Team von Trainer Benjamin Bilger.

„Das Eybacher Tal hat etwas Anfield mäßiges“, sagte Geislingens Trainer Markus Schweizer vor dem Spiel seiner Mannschaft gegen den Ligaprimus aus der Aalener Weststadt. Der SC wollte mit einem Sieg den Anschluss an den Relegationsplatz wieder herstellen. Dementsprechend offensiv begannen die Gastgeber. Die TSG konnte sich jedoch früh auf Gegner und Gegebenheiten einstellen und verhinderte klare Chancen. Denis Burkert, der Manuel Landgraf im TSG-Tor vertritt, konnte die Bälle entschärfen, die auf seinen Kasten kamen. Vor der Halbzeit nahm die Partie so richtig Fahrt auf. Daniel Serejo setzte seinen Namenskollegen Daniel Rembold in Szene. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und brachte die TSG mit 0:1 in Führung. Noch vor der Halbzeit die Entscheidung.

Treffer zum richtigen Zeitpunkt

Wieder war Daniel Rembold mit von der Partie. Der Offensivmann bediente Johannes Rief. Dem Innenverteidiger gelang an seiner alten Wirkungsstätte das 0:2. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. Zu diesem Zeitpunkt gab es keine Anzeichen für ein „Wunder vom Eybachtal“. Die TSG hatte die Partie im Griff. Die beiden Treffer kamen zum richtigen Zeitpunkt und sollten für das Selbstvertrauen für die zweite Halbzeit nochmals steigern. Geislingen wollte nach dem Wechsel den Anschlusstreffer, doch Kapitän Philipp Leister und seine Nebenleute verteidigten geschickt. In der 71. Minute brachte Benjamin Bilger Jeton Avduli für Oliver Rieger. Kurz darauf kam Pius Kuhn für Hannes Borst ins Zentrum.

Gegen Ende der Partie dann der ersehnte Anschlusstreffer für den SC. Schiedsrichter Alexander Nipp entschied in der 87. Minute auf Elfmeter für die Gastgeber. Sezer Güler ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte das 1:2. Die Antwort der TSG ließ aber nicht lange auf sich warten. Der eingewechselte Pius Kuhn sorgte mit seinem Treffer zum 1:3 in der Nachspielzeit für die Entscheidung. Nach dem Abpfiff war die Erleichterung der Weilermern deutlich anzumerken. Aus den beiden Spitzenspielen gegen Waldstetten und Geislingen holte die Bilger-Elf vier Punkte. Am kommenden Samstag empfängt die TSG den TSV Weilheim/Teck.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen