Müssen sich noch gewaltig strecken in der neuen Liga: Julius Gaugler und der TSV aus Ellwangen.
Müssen sich noch gewaltig strecken in der neuen Liga: Julius Gaugler und der TSV aus Ellwangen. (Foto: Archiv: Thomas Siedler)
Aalener Nachrichten

Ellwangen: Christian Kopp, Lenard Schwenk, Winfried Lingel, Jannis Hirschmiller, Janos Schaller, Julius Gaugler, David Lohner, Markus Hoffmann, Markus Schimpf, Florian Bruckmüller, Linus Liss.

Trainer: Jürgen Schwenk.

Co-Trainer: Martin Pfitzer.

Der zweite Spieltag hat die Ellwanger Regionalliga-Volleyballer zum VfL Sindelfingen geführt. Hatte man vor einer Woche im Heimauftakt gegen Emmendingen klar die eigenen Schwächen aufgezeigt bekommen, so wollte man nun versuchen ein grundlegend besseres Spiel abzuliefern, gleichwohl man sich bewusst war, dass das Sindelfinger Team einen erfahrenen Regionalliga-Kader vorzuweisen hat und klar als Liga-Favorit gilt. Durch den längerfristig verletzten Lorenz Liss, den kurzfristig erkrankten Tobias van der Jagt und den privat verhinderten Michael Mahler, rückte aus dem erweiterten Kader Jugendspieler David Lohner als Verstärkung für die Angriffspositionen in den Ellwanger Kader nach.

Der erste Satz begann mit effektiver Ballverwertung seitens des TSV, was zeitweise sogar mit einer Führung von 11:10 belohnt wurde. Nach zwei Punktverlusten und der 13:11-Führung der Sindelfinger erzielte der Ex-Bundesliga Spieler Sven Metzger mehrere extrem wirksame direkte Aufschlagspunkte, die die Ellwanger nicht in den Griff bekamen und somit den ersten Satz mit 17:25 abgeben mussten.

Auch Satz zwei nahm eine ähnliche Entwicklung. Bis zu Anfang des Satzes spielte man noch auf Augenhöhe mit den Gastgebern mit. Ein Gleichstand von 7:7 konnte jedoch erneut durch starke Aufschläge der Sindelfinger Mannschaft nicht gehalten werden, während gleichzeitig eine zu hohe Fehlerquote im Angriff den Ellwangern keine Punkte einbrachte und damit in einem klaren 25:13 für Sindelfingen endete. Im dritten Satz konnte man seitens des TSV wieder nur zu Beginn mithalten bis zu einem Spielstand von 6:6. Anschließend dominierten die Sindelfinger trotz mehreren Auszeiten auf Seiten des TSV auch den letzten Satz und setzten sich effizient im Angriff durch. In Satz Nummer drei bekam zudem Jugendspieler David Lohner das Vertrauen des Trainerteams und durfte mit 18 Jahren sein Regionalliga-Debüt auf der Außenannahme für den TSV geben und kam seiner Aufgabe solide nach. Trotz Spielerwechsel und erneuter Auszeit durch den TSV ging auch der letzte Satz deutlich mit 25:15 an den Favoriten aus Sindelfingen. Das bedeutete den Endstand von 3:0 für Sindelfingen.

Trotz dieser Niederlage und teilweise unnötig hoher Fehlerquoten der Ellwanger war erkennbar, dass man die Schwächen aus dem ersten Spiel, vorzugsweise Block und Annahme, deutlich reduzieren konnte und die Trainingsarbeit der vergangenen Wochen gefruchtet hatte. Über viele Strecken des Spiels boten sich teilweise tolle Spielszenen mit hart umkämpften Bällen und guter Feldabwehrarbeit. Ein Positivtrend war somit erkennbar. Mit der Erfahrung aus den beiden Spielen bleiben dem Team aus dem Virngrund nun erneut zwei Wochen Zeit, um sich auf das nächste Auswärtsspiel in Freiburg, gegen die Zweitliga-Reserve des FT Freiburg einzustellen.

Ellwangen: Christian Kopp, Lenard Schwenk, Winfried Lingel, Jannis Hirschmiller, Janos Schaller, Julius Gaugler, David Lohner, Markus Hoffmann, Markus Schimpf, Florian Bruckmüller, Linus Liss.

Trainer: Jürgen Schwenk.

Co-Trainer: Martin Pfitzer.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen