Trainieren an der frischen Luft: Durch Plogging hat auch die Natur etwas vom Sport

 Ein Training der besonderen Art haben die Cheerleader der Aalener Sportallianz beim so gennanten „Plogging“ absolviert.
Ein Training der besonderen Art haben die Cheerleader der Aalener Sportallianz beim so gennanten „Plogging“ absolviert. (Foto: Aalener Sportallianz)
Aalener Nachrichten

Seit einigen Jahren wird das sogennante „Plogging“ in vielen Städten und Ländern immer mehr zu einer Art Natursportart, bei der mit Sport die zunehmende Vermüllung der Landschaft bekämpft werden soll. „Plogging“ setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“, was übersetzt aufheben bedeutet, und Joggen zusammen.

Kürzlich lang haben die „Lightning Cheerleader“ der Aalener Sportallianz, sich so betätigt, eine willkommene Abwechslung zum Online-Training. Die Abteilungsleitung und die Trainer wollten damit schon den jüngsten Mitgliedern vermitteln, wie wichtig es ist, achtsam mit der Natur umzugehen.

Ausgestattet mit Müllsäcken und Handschuhen machten sich die insgesamt über 60 Aktive aller Altersklassen und Trainer auf, um in kleinen Gruppen in unmittelbarer Nähe ihres Wohnorts im Aalener Stadtgebiet den Müll zu sammeln und dabei auch für ihre Fitness etwas zu tun.

Obwohl sich die Sportlerinnen dabei nicht sehen konnten, schuf die Aktion auch unter den Aktiven eine neue Art von Gemeinschaftsgefühl. Mit verschiedenen Challenges, Fotos und Videos konnten sich alle bei ihrem „Naturschutz“ beobachten. Bei ihrer Sammelaktion kamen allerhand Dinge zusammen, die andere Mitmenschen in der Natur entsorgt hatten: Fahrrad- und Motorradreifen, Automatten, Schuhe, aber eben auch ganz normaler Alltagsmüll.

Der zusammen getragene Müll wurde an der Spiesel-Halle in Wasseralfingen gesammelt und am letzten Tag von Mitarbeitern der GOA abgeholt. So war sichergestellt, dass der Müll auch ordnungsgemäß entsorgt wurde.

Der Landkreis, die 42 Kommunen und die GOA haben im Sommer 2020 die Kampagne „Saubere Ostalb“ gestartet. Damit soll die zunehmende Vermüllung eingedämmt werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Fußball EM - Portugal - Deutschland

Erste EM-Party mit Power-Fußball: DFB-Elf feiert 4:2 gegen Portugal

Jetzt ist Deutschland im Turnier - und wie! Mit großem Mut und der von Joachim Löw geforderten Durchschlagskraft ist der EM-Express gerade rechtzeitig richtig ins Rollen gekommen. Angetrieben von den als verkappten Außenstürmern überragenden Robin Gosens und Joshua Kimmich hat die deutsche Nationalmannschaft mit Spaß- und Powerfußball beim 4:2 (2:1) gegen Lieblingsgegner Portugal das erste große Sommerfest in der Münchner Arena gefeiert - trotz manch defensiver Wackler.

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Mehr Themen