Gut gespielt: Amelie Fischer.
Gut gespielt: Amelie Fischer. (Foto: Volker Arnold)
Aalener Nachrichten

Bereits zum 35. Mal wurden am vergangenen Wochenende die Internationalen Jugendmeisterschaften von Luxemburg(IJM) ausgetragen. In der Arena der Coque wurde in den drei Alterskategorien (U 13, U 15 und U 18) um den Turniersieg gekämpft.

Wie in den Jahren zuvor war das Teilnehmerfeld auch 2019 stark besetzt. Mit von der Partie waren neben den Nationalverbänden aus den Niederlanden, Portugal, der Schweiz und Luxemburg dann auch die traditionell starken deutschen Landesverbände Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, dem Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen und dem WTTV. Darüber hinaus komplettierten mit dem ZKS Drzonkow aus Polen und Angby aus Schweden zwei starke Vereinsmannschaften das Teilnehmerfeld.

Die Neunstädterin Fischer startete in der Konkurrenz U 15, obwohl sie noch bei der U 13er startberechtigt gewesen wäre. Somit war das Turnier eine richtige Herausforderung für das junge Talent von der Ostalb. In ihrer Vorrundengruppe konnte sie sich sechs Siege bei zwei Niederlagen erspielen. Unter anderem einen deutlichen 3:0-Sieg gegen die spätere Turniersiegerin und zwei Jahre ältere Anna Schüler.

In der Hauptrunde konnte Fischer sich ebenfalls drei Siege bei zwei Niederlagen erspielen und Stand somit im Platzierungsspiel um Platz sechs gegen Anna Peters (NED). Wie in der Vorrunde unterlag Fischer erneut der Niederländerin und konnte sich dennoch über einen nicht erwarteten sechsten Platz freuen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen