Tief hinein ins Musikernetzwerk

Lesedauer: 4 Min

Hörproben und die CD gibt’s unter anderem unter www.matthiaskehrle.com

Der 51-jährige Aalener Musiker Matthias Kehrle hat im Frapé sein Debütalbum „Deep“ vorgestellt. Der Abend wurde – vor ausverkauftem Haus – zu einem Schaulaufen der Musikerszene Ostwürttembergs und darüber hinaus. Und ein Schaufenster der Genres, vom Bluesrock über Sprechgesang bis hin zum schnulzigen Pop.

An der Tür gibt’s Diskussionen. „Das kann doch nicht sein, dass wir nicht reinkommen. Wir haben doch das Album mitbezahlt!“ Kehrle hat für die Finanzierung seines Debüts einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Crowdfunding. Und so waren natürlich viele gekommen, die ihren Beitrag zu den gut 14 000 Euro Produktionskosten geleistet hatten. Und es waren viele gekommen, die tatsächlich an der Produktion mitgewirkt hatten. Sänger Michie Hahn aus München oder die Stuttgarter Sängerin Josée Olivia Hurlock, aber auch der Aalener Musiker Axel Nagel.

Bestens vernetzt

Kehrle ist nämlich bestens vernetzt, spielt in unzähligen Bands rund um Aalen und darüber hinaus, spielt nicht nur bei Tightrope mit, sondern auch beim integrativen Projekt Tintenfisch, beim Vereinsorchester des Galgenberg-Festivals oder bei der Hausband – mal Schlagzeug, mal Bass, mal Keyboards, mal Gitarre.

Den Auftakt machte aber, nach dem Vorspiel von Hackberry unplugged im Vorraum, ein Ellwanger. Claudius Zott mit Band. „Bis auf Tightrope“, so erklärte die Moderatorin Mirjam Birkl, Schauspielerin am Aalener Stadttheater, dem Publikum, „haben alle Formationen des Abends so noch nie zusammengespielt.“

Aber, und das erklärt vieles, sie kennen sich bestens. Zott zum Beispiel hatte neben Markus Braun am Bass und Gastgeber Kehrle am Schlagzeug den Ulmer Gitarristen Georg Hesse mitgebracht. Bluesrock mit skurrilen Einsprengseln – ein flotter Auftakt in den Abend.

Mehr als nur das Album

Wer erwartet hatte, nur die CD „Deep“ vorgesetzt zu bekommen, der wurde, nein, nicht enttäuscht, sondern überrascht. Zum Beispiel von Michie Hahn. Mit Martin Sörös (Keyboards), Thomas Göhringer (Schlagzeug), Gerhard Rehm (Gitarre) und Matthias Kehrle am Bass bekamen die Zuhörer modernen, lockeren Rap/Pop zu hören, mit deutschen Texten, die vom „Lauschen der Stille“ oder von „Barfuß am Strand“ handelten.

Nächster Schnitt: Nach einem jazzigen Intermezzo von Josée Olivia Hurlock kamen Kehrles lange Weggefährten Axel Nagel (Gesang, Gitarre) und Andy Kemmer (Bass) auf die Bühne. Sörös und Göhringer blieben, Kehrle wechselte an die Slidegitarre. Zu hören war „El Halcón“ vom neuen Album – fast schon psychedelisch. Da schloss sich nahtlos der Surf-Sound von Tightrope an, der das große Finale einläutete.

Der Mann an der Kasse ist übrigens hart geblieben: Ausverkauft ist ausverkauft.

Hörproben und die CD gibt’s unter anderem unter www.matthiaskehrle.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen