Tote Frau gefunden - Ehemann unter dringendem Tatverdacht
Eine Frau ist am Montagnachmittag tot in ihrer Wohnung in Schwäbisch Gmünd aufgefunden worden. Sie starb offenbar eines gewaltsamen Todes. Dringend tatverdächtig: Ihr Ehemann.
Nicole Beuther

In Schwäbisch Gmünd ist am Montagnachmittag die Leiche einer 67-jährigen Frau in einer Wohnung in der Weststadt gefunden worden. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die Frau gewaltsam zu Tode gekommen ist. Im dringenden Tatverdacht steht der 69-jährige Ehemann der Frau, der sich nach Litauen abgesetzt hat. Er hat sich noch am Montagabend der Polizei gestellt, nachdem Ermittler aus Deutschland zuvor Kontakt mit ihm aufgenommen hatten.

Schnell stand nach dem Fund der getöteten 67-jährigen Frau fest: der Tatverdächtige – der 69-jährige Ehemann – befindet sich in Litauen. Dort soll er sich noch am Montagabend der Polizei gestellt haben. „Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat den Erlass eines Haftbefehls erwirkt. Sie strebt nun die Auslieferung des Beschuldigten nach Deutschland an“, haben die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Aalen am Dienstag in einer Pressemitteilung erklärt.

Ehemann muss seinerAuslieferung zustimmen

„Das ist alles sehr kompliziert“, betont der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Ellwangen, Armin Burger. Es käme jetzt zunächst darauf an, dass der Verdächtige seiner Auslieferung nach Deutschland zustimmt. Burger verweist auf die Vorgänge um den Rüstungslobbyisten Karlheinz Schreiber oder auch den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont – hier seien den Staaten, die einen Haftbefehl ausgesprochen hatten, letztlich die Hände gebunden gewesen.

Dass sie es mit einem Tötungsdelikt zu tun haben, habe stand nach dem Fund der toten Frau für die ermittlungsführende Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Polizei schnell fest gestanden. „Es ist offensichtlich, dass die Frau gewaltsam zu Tode gekommen ist“, stellt Polizeisprecher Rudolf Bihlmaier klar. Weitere Details zur Tat nennt Bihlmaier aber nicht. „Aufgrund von ermittlungstaktischen Gründen können derzeit keine Angaben zur Art der Tötung gemacht werden“, sagt auch Armin Burger.

Zur Klärung der genaueren Todesumstände wird eine Obduktion durchgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Der Ehemann selbst hatte nach Polizeiangaben gegenüber anderen Personen vom Tod seiner Frau gesprochen. Er soll sich in diesen Gesprächen selbst der Täterschaft bezichtigt haben. Eine Person aus dem näheren Bekanntenkreis habe dies der Polizei gemeldet, teilt Burger mit. Nachdem die Frau von der Polizei am Montag tot in der Wohnung aufgefunden wurde, hatte die Kriminalpolizei umgehend die Ermittlungen aufgenommen und Fahndungsmaßnahmen nach dem Ehemann des Opfers eingeleitet. Mehrere Streifenwagenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Relativ früh war klar: Der Beschuldigte befindet sich in Litauen.

Hier werden die meisten Straftaten verübt (2017)

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen