Stille, aber effektive Jäger in der Nacht

Lesedauer: 5 Min
 Fledermausführung rund um das Wasseralfinger Schloss: Die meisten der 70 Zuhörer harrten bis in die Dunkelheit aus. Josef Abele
Fledermausführung rund um das Wasseralfinger Schloss: Die meisten der 70 Zuhörer harrten bis in die Dunkelheit aus. Josef Abele und Josef Kowatsch entführten die Zuhörer in die für den Menschen lautlose Welt der Fledermäuse. Mit den beiden Ultraschallempfängern wurde den Kindern die Jagd mittels Echolot nähergebracht. (Foto: privat)
Aalener Nachrichten

Auch dieses Jahr ist die Fledermausführung vor dem Wasseralfinger Schloss einer der Renner im Ferienprogramm gewesen. Etwa 70 Kinder und Erwachsene lauschten den Ausführungen der beiden Naturschutzwarte Josef Abele und Josef Kowatsch.

Für den Menschen unhörbar

Das Gebiet um das Wasseralfinger Schloss unmittelbar am Kocher heißt „Im Kies“ und dort ist das Fledermauszentrum Wasseralfingens, denn noch immer kamen die fliegenden Säugetiere pünktlich wie vorhergesagt und diesmal wegen des lauen Sommerabends sogar ziemlich zahlreich. Bei der Begrüßung noch vor Sonnenuntergang gaben die beiden Naturschutzwarte den Kindern eine Fledermaus- Sehens- und Hörensgarantie für den Abend ab. Josef Kowatsch begann mit dem kleinen Informationskurs über die Fledermäuse, über ihr Flug- und Jagdverhalten, vor allem über ihre Ultraschallortung. Für den Menschen unhörbare Laute, die die Fledermäuse ausstoßen und damit die Fluginsekten orten.

Noch während des Vortrages von Josef Abele über die Größe und das Aussehen der Tiere anhand von Präparaten zog eine Breitflügelfledermaus lautlos und langsam über die Köpfe der Anwesenden hinweg. Mit dem Abendsegler, der Zwergfledermaus, dem Braunen Langohr und der Wasserfledermaus waren dann gleich vier weitere Arten in der Dämmerung zu sehen und zu hören. Jede Art hat einen eigenen Frequenzortungsbereich und andere Ultraschalllaute.

Diese kann man natürlich hörbar machen. Beide Vortragende hatten ihre Ultraschalldetektoren dabei, mit denen man den Fledermäusen im Flug zuhören kann. Wie Kowatsch dann weiter ausführte, sehen die vom Aussterben bedrohten Tiere mit den Ohren, gemeint ist, dass sie ihre Beuteinsekten mit Ultraschall, dem Echolot ähnlich, erfassen, jagen und fangen. Für Menschen nicht hörbar, jagt der Abendsegler mit lauten Energiestößen aus dem Mund bei knapp über 20 Kilohertz (KHz) und findet so im Flug über das Echo seine Beute. Das menschliche Ohr erfasst nur Laute bis 16 KHz, im Alter nachlassend.

Wie groß sind Fledermäuse?

„Wie groß sind eigentlich Fledermäuse?“, war eine der vielen Kinderfragen. „Viel kleiner als man denkt“, erläuterte Abele anhand von mitgebrachten ausgestopften Tieren. Wenn die Zwergfledermaus allerdings beide Flügel öffnet, ist ihre Spannweite gute zehn Zentimeter. Größer und unheimlicher wirkt in der Abenddämmerung die Breitflügelfledermaus, die es auf 30 Zentimeter Spannweite bringt.

„Im Kies“, so heißt die Kocherinsel, die von Abele seit über einem Jahrzehnt in einer Patenschaft betreut wird. Charakteristisch ist der alte, hohe Baumbestand, und wie auf Ansage ging das Rattern der Knacklaute von Zwergfledermäusen im Ultraschalldetektor los, Kleinfledermäuse, die wendig durch die Äste und das Blattwerk flogen, immer auf der Jagd nach den vielen Insekten an diesem warmen Sommerabend und über die Köpfe der Besucher hinweg. „Jagen die die ganze Nacht oder machen sie auch Pausen?“ und „Werden die nicht müde?“ waren einige weitere der viel gestellten Kinderfragen, und natürlich wollten manche das Ultraschallgerät auch selbst mal zur Ortung in die Hand nehmen.

Dann schließlich, bei Dunkelheit, harrten noch die ganz Interessierten aus. Ein ununterbrochenes Jagdlautgeräusch auf 45 Kilohertz ertönte aus den beiden Detektoren. Immer wieder erschienen über der Wasseroberfläche links und rechts der Kocherbrücke im Lichte der Straßenlaternen und der mitgebrachten Strahler die fliegenden Säugetiere und hetzten den Insekten, darunter auch große Falter, hinterher.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen