Stefan Maier wird neuer Kommandant

Neue Führung bei der Feuerwehr Wasseralfingen-Hofen (von links): erster stellvertretender Abteilungskommandant Alois Weis, der s
Neue Führung bei der Feuerwehr Wasseralfingen-Hofen (von links): erster stellvertretender Abteilungskommandant Alois Weis, der scheidende Abteilungskommandant Michael Wörz, der neue Abteilungskommandant Stefan Maier und Harry Morcinietz, der zweiter stellvertretende Abtelungskommandant. (Foto: Maier)
Aalener Nachrichten

Die Feuerwehr Wasseralfingen-Hofen hat bei ihrer Jahreshauptversammlung – unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts in der Glück-Auf-Halle in Hofen Stefan Maier zu ihrem neuen Kommandanten gewählt.

Abteilungskommandant Michael Wörz berichtete zuvor von 64 Einsätzen im vergangenen Jahr, darunter verschiedene Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen, Brandmeldealarme und zwei größere Gefahrguteinsätze. Die Drehleiter wurde 14-mal alarmiert und musste teilweise zur Überlandhilfe zu anderen Wehren ausrücken. Die Abteilung hat derzeit 43 aktive Kammeraden. Die Jugendfeuerwehr zählt 20 Mittglieder und die Alters.- und Ehrenabteilung zehn.

Im vergangenen Jahr konnte der Übungsbetrieb nicht in seiner gewohnten Form abgehalten werden. Während es in der ersten Jahreshälfte Übungen zunächst untersagt waren, bestand ab Juli die Möglichkeit, den Betrieb wieder aufzunehmen. In kleinen Gruppen werden seither wieder Wissen, Kenntnisse und Know-how in den verschiedenen relevanten Bereichen geschult, um bei kommenden Ereignissen bestmöglich vorbereitet zu sein.

Für die Aktiven stand die Wahl des Abteilungskommandanten im Mittelpunkt. Der bisherige Kommandant Michael Wörz stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der 45-jährige Stefan Maier wurde zum neuen Abteilungskommandanten gewählt. Ortsvorsteherin Andrea Hatam bedankte sich mit einem kurzen Grußwort für Wörz’ Engagement und wünschte dem neuem Kommandanten und seinen Stellvertretern Alois Weiß und Harry Morcinietz viel Erfolg.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Zwei Gartenschauen am Bodensee zur selben Zeit: Schwäbische.de macht den Vergleich

Der direkte Vergleich ist schlichtweg ungerecht. Denn den üppigen 12,8 Millionen, die der Überlinger Landesgartenschau als Budget zur Durchführung gegeben wurden, stehen mickrige 5,6 Millionen gegenüber, die der kleinen bayrischen Schwester in Lindau, die ja eben keine Landesgartenschau ist, zur Verfügung standen. 11 Hektar in Überlingen gegen 5,3 Hektar in Lindau. Heißt grob: dreifaches Budget und doppelte Größe. Und die Pflanzen – das ist zwar bitter, gehört zur Wahrheit aber ebenfalls dazu – haben wegen der Verschiebung auch ein ganzes Jahr ...