Stadtfeste und kulturelle Veranstaltungen fallen aus

 Auch die Unterkochener Bärentage müssen in diesem Jahr coronabedingt ausfallen.
Auch die Unterkochener Bärentage müssen in diesem Jahr coronabedingt ausfallen. (Foto: Hügler)
Aalener Nachrichten

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen müssen bis Anfang Juli in Aalen und den Teilorten geplante Kulturveranstaltungen und Feste abgesagt werden. Das hat die Stadt Aalen am Mittwoch mitgeteilt.

Aufgrund der Pandemielage müssen die bereits im Hintergrund gestarteten Vorbereitungen für alle Veranstaltungen bis auf Weiteres zurückgestellt werden.

Die Stadt will jedoch schnell und flexibel reagieren, um sobald es die Infektionslage zulassen sollte, die Vorbereitungen fortzuführen. „Große Festveranstaltungen benötigen jedoch einen enormen Vorlauf für die Durchführung“, erläutert Roland Schurig, Leiter des Kulturamts der Stadt Aalen.

In Abstimmung mit den Ortschaftsverwaltungen, dem Stadtverband für Sport und Kultur Wasseralfingen, Veranstaltern und mitwirkenden Vereinen habe man sich aber nun für eine Absage aller Veranstaltungen bis Anfang Juli abgestimmt. Davon betroffen sind leider auch Traditionsfeste, wie die Bärentage in Unterkochen, die Wasseralfinger Festtage mit Kinderfest, das Wasseralfinger Schlossfest alle für den Juni geplant und auch das Internationale Festival Anfang Juli muss abgesagt werden. Gleiches gilt für das Kinderfest in Ebnat und das Dorffest in Fachsenfeld die ebenfalls für Juli geplant waren.

Man stehe aber parat, um möglicherweise in kleinerem Format Ersatzveranstaltungen anzubieten, falls es die Infektionslage zulasse und das Bundesinfektionsschutzgesetz möglicherweise Spielräume für Open-Air-Veranstaltungen einräume. „Wir würden dann diese Chance nutzen, auch unter Auflagen, um Alternativformate anzubieten oder die Veranstaltungen nachzuholen“, so OB Thilo Rentschler laut Pressemeldung.

Für Reichsstädter Tage noch zu früh

Zum jetzigen Zeitpunkt sei es noch zu früh, um eine Entscheidung für das Reichsstädter Tage-Festwochenende am zweiten Septemberwochenende zu treffen, betont der OB. „Ich bin jedoch optimistisch und hoffe angesichts der nun Fahrt aufnehmenden Impfkampagne des Landes auf eine deutliche Entspannung bis zu den Sommerferien“. Die Entscheidung soll gemeinsam mit den Vereinen Mitte Mai fallen.

Als kleinen Trost plant die Stadt auch in diesem Jahr wieder die im vergangenen Jahr gestartete Veranstaltungsreihe „Musik vom Rathausdach“ durchzuführen. Für die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wird dabei gesorgt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Corona-Newsblog: EU verlängert Vertrag mit Astrazeneca nicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.500 (465.900 Gesamt - ca. 413.900 Genesene - 9.526 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.526 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 154,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 276.300 (3.520.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen