Stadt vergibt Schubart-Abiturpreise

 Die Preisträgerinnen Jule Thullner (rechts) und Anna-Lena Köhler (links) lehnen an der Schubart-Büste im Amtszimmer des Aalener
Die Preisträgerinnen Jule Thullner (rechts) und Anna-Lena Köhler (links) lehnen an der Schubart-Büste im Amtszimmer des Aalener OB. Zum Schubart-Abiturpreis gratulierten von links Amtsleiter Roland Schurig, Schulleiterin Christiane Dittmann vom Schubart- sowie die Schulleiter Michael Weiler vom Kopernikus- und Christoph Hatscher vom Theodor-Heuss-Gymnasium. Preisträger David Bayer konnte bei der Preisübergabe nicht mit dabei sein. (Foto: Stadt Aalen)
Aalener Nachrichten

Mutig die eigene Meinung vertreten, berechtigte Kritik üben und sich einbringen: Diese Schubartsche Haltung des berühmten Sohnes der Stadt Aalen, Christian Friedrich Daniel Schu-bart soll hochgehalten werden. Deshalb vergibt die Stadt seit 2015 an die besten Abiturientinnen und Abiturienten der drei Aalener Gymnasien in den Fächern Deutsch, Gemeinschaftskunde, Geografie, Musik und Kunst den Schubart-Abiturpreis. 2021 haben Jule Thullner (Schubart-Gymnasium; Notendurchschnitt 1,0), Anna-Lena Köhler (Kopernikus-Gymnasium; 1,1) und David Bayer (Theodor-Heuss-Gymnasium; 1,4) jeweils einen Gutschein über 100 Euro sowie die Werke von Monika Helfer („Die Bagage“) und Verena Güntner („Power“) entgegengenommen.

Roland Schurig, Leiter des Amts für Kultur und Tourismus, animierte die Preisträgerinnen und Preisträger, die Tradition des Musikers, Publizisten und Dichters Schubart hochzuhalten. KGW-Schulleiter Michael Weiler, gleichzeitig Mitglied der Jury des Schubart-Literaturpreises, ging auf die Werke der diesjährigen Preisträgerinnen ein und hoffte, erneut eine Veranstaltung mit ihnen für die Schülerschaft der drei Gymnasien organisieren zu können.

Anna-Lena Köhler wird für ein Jahr als Au Pair in die USA gehen, bevor sie entscheidet, ob sie Soziologie oder Politikwissenschaften studiert. Jule Thullner präferiert entweder Literatur oder Kunst. David Bayer war bei der Preisübergabe verhindert. Alle drei Gewinner sind zur Schubart-Literaturpreis-Verleihung am 24. Juli im Kulturbahnhof KubAA eingeladen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen