Marco Haller und die Sportfeunde Dorfmerkingen sind auch von Julian Biebl (25) nicht zu bremsen gewesen.
Marco Haller und die Sportfeunde Dorfmerkingen sind auch von Julian Biebl (25) nicht zu bremsen gewesen. (Foto: Thomas Siedler)
Sportredakteur/DigitAalen

Dorfmerkingen: Zech, Scherer, Mango (71., Bihr), F. Janik, B. Schiele (64. Vesel), Brenner (69., Sauer), Nietzer, Gruber, M. Schiele, Mutlu (76., Schmid), Haller.

Essingen: Pfleiderer, Ruth, Gurrionero, Gallego, Bergheim, Essig (52. Joos), Sedlmayer, Eiselt, Zahner, Bibel, Weiß (64., Ibrahim).

Tore: 1:0 Nietzer (10.), 2:0 B. Schiele (47.), 3:0 Mutlu (60.), 4:0 M. Schiele (88.).

Diese Sportfreunde aus Dorfmerkingen scheinen unersättlich. Nach einer Hinrunde ohne Niederlage, zerlegt Dorfmerkingen den Fußball-Verbandsligisten Essingen mit 4:0 (1:0) und krönt sich zum Derbysieger. „Wir können sicher noch besser Fußball spielen, aber die Jungs haben nach 16 Spielen noch einmal alles investiert und es hat wieder zum Sieg gereicht“, sagt ein glücklicher Trainer Helmut Dietterle nach der Partie. Sein Gegenüber Erdal Kalin saß zum letzten Mal auf der Bank der Essinger (siehe nebenstehender Bericht).

Im Vorfeld wurde viel über dieses Spiel geredet. Die meiste Zeit ging es dabei aber darum, ob und wenn ja, wann das Derby ausgespielt werden soll (wir berichteten ausführlich). Zur Freude der Fans fand das Spiel nun wie geplant statt und wie.

Beide Mannschaften gingen von der ersten Minute an bissig in die Zweikämpfe. Dennoch waren es die Sportfreunde, die bereits nach zwei Minuten ein erstes Mal aufs Tor der Essinger schossen. Daniel Nietzer tankte sich in den Strafraum und scheiterte aus spitzem Winkel am Essinger Schlussmann, Jakob Pfleiderer. Die Essinger wirkten zunächst nicht wesentlich beeindruckt durch die jüngsten Ereignisse, spielten aber oft zu ungenau und konnten sich daher zunächst keine wirklich gefährlichen Aktionen erspielen. Ganz anders die Sportfreunde: Im Anschluss an einen Eckball, klärte Christian Essig den Ball kurz vor der Linie.

Nur wenige Minuten später, durften sich die Sportfreunde dann aber bei den Essingern bedanken. Nach einem für Dorfmerkinger eigentlich nicht erreichbaren Zuspiel von Nietzer, legte der Essinger Jonathan Sedlmayer perfekt ab auf Mutlu. Dieser wiederum legte quer auf Nietzer, der dann Pfleiderer im Tor keine Chance ließ - 1:0 (10.). „Ein unglücklicher Gegentreffer, bei dem ich auch eine klare Abseitsstellung erkannt habe“, sagt Erdal Kalin.

Bergheim trifft nur die Latte

In der Folge kamen die Essinger besser ins Spiel und hatten in Durchgang eins mindestens zwei gute Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen. Nach Vorarbeit von Fabian Weiß scheiterte etwa Maximilian Eiselt mit seinem abgefälschten Fernschuss knapp.

Die daraus resultierende Ecke brachte dann noch eine weiter Gelegenheit. Wiederum Eiselt servierte den Ball mustergültig auf den Kopf von José Gurrionero. Doch Christian Zech im Tor der Sportfreunde konnte diesen entschärfen. Nach einem Pass von Fabio Mango hatte dann Benjamin Schiele das 2:0 auf dem Fuß. Doch er schoss knapp am Tor der Essinger vorbei. Die dickste Gelegenheit hatten die Gäste allerdings nach einem Freistoß von Christian Essig kurz vor der Pause. Nach dessen scharfer Hereingabe scheiterte Stani Bergheim mit seinem Kopfball an der Latte. Was dann aber nach dem Wechsel passierte, das bezeichnete Dietterle nach der Partie als „nötiges Matchglück“.

Denn nach einem Abstimmungsfehler der Essinger marschierte Benjamin Schiele nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf und davon und netzte zum 2:0 ein. „Die Entscheidung“, befand Nietzer in der Analyse nach dem Derby. „Das hat unseren ganzen Plan, den wir uns in der Pause überlegt hatten über den Haufen geworfen“, pflichtet im Maximilian Eiselt bei. Fortan war Dorfmerkingen, die klar bessere Mannschaft.

Mutlu stellt auf 3:0

Was sich auch im Ergebnis weiter niederschlug. Nach einem perfekten Spielzug über Mango und Nietzer war es an Mutlu den Ball im Tor zu versenken (60.).

Zwar hatte Essingen etwa durch Marc Gallego noch eine Gelegenheit. Doch dessen Schuss ging weiter über das Tor der Sportfreunde. Ganz anders Dorfmerkingen, bei denen etwa Raphael Schmid gleich nach seiner Einwechslung an Pfleiderer scheiterte (77.). Kurze Zeit später verpasste der ebenfalls eingewechselte Deniz Bihr das 4:0 für die Sportfreunde. Das erzielte dann Michael Schiele per Elfmeter, nachdem Nietzer zuvor gefoult wurde. So endete das Ostalb-Derby letztlich mit einer herben Klatsche für den TSV Essingen.

„Der Sieg geht voll in Ordnung. Allerdings war er vielleicht etwas zu hoch“, sagt Dietterle und fügt an: „Wir sind froh, dass nun endlich Winterpause ist.“ Eine Pause, die die Essinger wohl für eine Aufarbeitung nutzen werden - auf allen Ebenen. „Wir werden das Spiel erst einmal sacken lassen und dann entscheiden - auch was meine Person betrifft. Denn ich nehme mich da sicher nicht raus“, sagt der Sportliche Leiter des TSV Essingen, Patrick Schiehlen.

Klingt nicht zwingend danach, dass er auch der Mann sein wird, der den neuen Trainer für die restliche Rückrunde suchen wird.

Dorfmerkingen: Zech, Scherer, Mango (71., Bihr), F. Janik, B. Schiele (64. Vesel), Brenner (69., Sauer), Nietzer, Gruber, M. Schiele, Mutlu (76., Schmid), Haller.

Essingen: Pfleiderer, Ruth, Gurrionero, Gallego, Bergheim, Essig (52. Joos), Sedlmayer, Eiselt, Zahner, Bibel, Weiß (64., Ibrahim).

Tore: 1:0 Nietzer (10.), 2:0 B. Schiele (47.), 3:0 Mutlu (60.), 4:0 M. Schiele (88.).

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen