Einbahnstraße am Spieselfreibad? Anwohner während Badesaison „hart getroffen“

 Während der Badesaison im Spiesel-Freibad ist die Parksituation in der Steinstraße angespannt.
Während der Badesaison im Spiesel-Freibad ist die Parksituation in der Steinstraße angespannt. (Foto: Eckard Scheiderer)
Freier Mitarbeiter

In der Steinstraße am Spieselfreibad geht es während der Badesaison immer wieder ziemlich eng zu. Deshalb gibt es Pläne, sie entweder ganz oder nur über den Sommer als Einbahnstraße (bergauf) auszuweisen. Im Wasseralfinger Ortschaftsrat ist das Thema nun diskutiert worden. Entscheiden wird letztendlich das Ergebnis der Verkehrsschau.

„Die Anwohner sind wirklich hart getroffen während der Freibad-Saison“, hatte Ortsvorsteherin Andrea Hatam die Situation geschildert. Auch in Zusammenhang mit dem Umbau der Braunenbergschule zum Bildungs-Campus gibt es die Idee, die Steinstraße von unten nach oben zur Einbahnstraße zu machen. Wie Hatam erklärt, waren die Anwohner angeschrieben worden. Das Ergebnis: Von den sieben Rückmeldungen sprechen sich sechs für eine dauerhafte Einbahnstraßenregelung aus, einer für eine während der Freibad-Saison.

Josef Anton Fuchs (CDU) zeigte sich „von dieser Vorgehensweise befremdet und irritiert.“ Denn sie suggeriere den Anwohnern, dass sie mitreden könnten. Entscheiden würde ja aber die Verkehrsschau. Er sieht diesen Vorstoß als „zu kurz gesprungen.“ Denn man hätte auch die Anwohner der umliegenden Straßen fragen müssen – „die dürfen ja dann die Steinstraße nicht mehr runterfahren.“ Hatam erklärte, bei der Umfrage handle es sich nur um ein Stimmungsbild, das als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

 Schockanrufe im Bodenseekreis häufen sich. Allein am vergangenen Dienstag erfasste die Polizei 20 Fälle.

„Zu Tode erschrocken“ - Rentnerin reagiert trotzdem besonnen

Sieglinde G. ist immer noch aufgewühlt. Die 80-Jährige aus einer Gemeinde im Bodenseekreis ist am vergangenen Dienstag Ziel eines sogenannten „Schockanrufs“ geworden.

Am Telefon meldete sich ein Mann, der sich in betrügerischer Absicht als Arzt ausgab und behauptete, ihre Tochter liege mit einer schweren Corona-Infektion auf der Intensivstation. „Er sagte, ich könne ihr nur helfen, indem ich 27 000 Euro für Medikamente überweise“, sagt G.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen