Spatenstich für neues Wohnquartier

Lesedauer: 2 Min

Spatenstich zum Wohnquartier am Stadtgarten: Das Bild zeigt (von links) Architekt Johannes Birkhold, Thomas Schierer, Spezialis
Spatenstich zum Wohnquartier am Stadtgarten: Das Bild zeigt (von links) Architekt Johannes Birkhold, Thomas Schierer, Spezialist für Tiefbauarbeiten, Bauherr und Architekt Jürgen Stark, Statiker Markus Rathgeb, Ingenieur Josef Spielmann und den Geotechniker Walter Höffner. (Foto: Hügler)

Der Anfang ist mit dem ersten Spatenstich gemacht: In Aalen wird es ab Frühjahr 2020 ein neues Wohnquartier geben. In der Schleifbrückenstraße entstehen direkt am Stadtgarten in drei Häusern 31 Wohneinheiten.

Geplant sind nach Auskunft von Architekt und Investor Jürgen Stark elf Vier-Zimmer-Wohnungen, zehn Drei-Zimmer-Wohnungen, sieben Zwei-Zimmer-Wohnungen und drei Penthousewohnungen. Das 3000 Quadratmeter große Grundstück habe man bereits 2016 erworben. Der Abriss des Schierle-Gebäudes habe sich zwar etwas verzögert, doch jetzt sei man bereit für den Neubau.

Nähe zur Innenstadt

Stark lobte beim ersten Spatenstich die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Aalen. Konzeptionell seien alle 31 Wohneinheiten zum angrenzenden grünen Stadtgarten ausgerichtet und verfügten über Freiflächen in Form von Terrassen, Balkonen und Loggien. Es stehe auch eine gemeinsame Tiefgarage zur Verfügung. Stark hob die Lage des Quartiers mit der Nähe zum Bahnhof, zum Einkaufszentrum Mercatura und zu den öffentlichen Schulen hervor.

Kernstück des Areals ist in der Mitte eine große Parkfläche, die sich an den Stadtgarten anbindet. „Dieser Park ist für die Öffentlichkeit geöffnet“, betonte Jürgen Stark. Das Investitionsvolumen bezifferte er auf 13,5 Millionen Euro inklusive Grundstückskosten. Seinen Ausführungen zufolge sind bereits 70 Prozent der Wohnungen verkauft, dies sei ein außerordentlich gutes Ergebnis zum jetzigen Projektstadium.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen