Sparkassenstiftung Ostalb blickt auf 25 beeindruckende Jahre zurück

Die Sparkassen-Stfitung feiert in diesem Jahr bereits ihren 25. Geburtstag. Darauf fiebern hin (von links): Geschäftsführer Holg
Die Sparkassen-Stfitung feiert in diesem Jahr bereits ihren 25. Geburtstag. Darauf fiebern hin (von links): Geschäftsführer Holger Kreuttner, Vorstandsmitglied Tobias Schneider, Vorstandsmitglied Markus Frei, Vorstandsvorsitzender Joachim Bläse, Stiftungsratsmitglied Gudrun Munz, Stiftungsratsvorsitzender Georg Ruf, Stiftungsratsmitglied Volker Grab sowie der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende Christof Morawitz. (Foto: Timo Lämmerhirt)
Leiter der Redaktionen Aalen und Ellwangen

Die Sparkassenstiftung Ostalb ist im Jahr 1997 mit einem Stiftungskapital von zwei Millionen D-Mark gegründet worden und feiert in diesem Jahr nun ihr 25-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten hierzu werden am Sonntag, 11. September, also im Zuge der Reichstätter Tage begangen, das teilten die Verantwortlichen nun in einem Pressegespräch mit. „Man muss wirklich sagen: Wenn es die Stiftung nicht geben würde, müsste man sie erfinden“, sagt Markus Frei, Vorstandsmitglied der Stiftung.

Stiftungskapital ist auf sechs Millionen Euro angewachsen

Aus den Erträgen des durch mehrere Zustiftungen der Kreissparkasse Ostalb inszwischen auf sechs Millionen Euro angewachsenen Stiftungskapitals konnten in diesem Vierteljahrhundert insgesamt zwei Millionen Euro für wegweisende Projekte auf der Ostalb investiert und wichtige neue Impulse gegeben werden. „Das zeigt, dass die Stiftung entsprechend begleitet und unterstützt wurde“, sagt Landrat Joachim Bläse, der zugleich Vorstandsvorsitzender der Sparkassen-Stiftung ist.

Breite Masse an Förderschwerpunkten

Förderschwerpunkte sind die Bildung und Wissenschaft, die Kunst, Kultur sowie der Denkmalschutz als auch Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit. Seit 1. April ist Holger Kreuttner, Pressesprecher der Kreissparkasse Ostalb, Geschäftsführer der Stiftung, wovon sich die Verantwortlichen vor allem Kontinuität an dieser Stelle versprechen. „Wir haben eines erreicht: Wir haben die komplette Breite der Ostalb-Gesellschaft mit all unseren Maßnahmen sowie den Ostalbkreis in Summe, von Osten nach Westen, erreicht“, sagt Georg Ruf, Stiftungsratsvorsitzender.

Bildung und Wissenschaft

„Hinter den Punkt Bildung und Wissenschaft möchte ich unbedingt in Klammern noch Innovation setzen. Es deckt sich nämlich ganz gut mit dem Zukunftsprozess Ostwürttemberg und es deckt sich mit dem, was den Ostalbkreis ausmacht“, sagt Bläse. In diesem Bereich werden außergewöhnliche Verdienste gewürdigt und damit auch transparent gemacht. Wichtigste Preisverleihungen sind der Hochschulpreis, der Handwerkerpreis sowie die Preise für den Regionalwettbewerb „Jugend forscht“.

Kunst, Kultur und Denkmalschutz

Die Stiftung unterstützt in diesem Bereich herausragende Initiativen in Verein, Ehrenamt, auch Einzelpersonen sind förderfähig, ob in der Bildenden Kunst, in der Musik oder der Forschung. „Es war uns immer wichtig, die Menschen abzuholen und sie zu unterstützen. Es zeigt, dass wir für die Menschen da sein wollen“, so Bläse. Auch hier setzte der Landrat eine Klammer und fügte die „Identität“ der eigenen Region an.

Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit

Hier werden Anreize gesetzt, zukunftsweisende Konzepte für das Miteinander von Menschen und auch von Mensch und Natur in der Region zu entwickeln und umzusetzen. „Die Liebe zur Natur und zur Heimat heißt auch, dass wir die Heimat erhalten wollen“, so Bläse, dabei verwies er auf die 17 Nachhaltigkeitsziele, die Chancen böten, dieses Thema intensiv zu bespielen.

Die namhaftesten Projekte

Hier nannte Bläse die Stiftungsprofessuren, verwies bei der Vorstellung auch gleich auf seine Vorgänger und andere Initiatoren, da er selbst erst eineinhalb Jahre den Vorsitz innehabe. Die Stiftungsprofessur im Bereich BWL für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule Aalen ist 2001 gestartet. Dieser praxisorientierte Lehrstuhl wurde von der Sparkassenstiftung zehn Jahre lang voll finanziert. Danach wurde der Lehrstuhl von der Sparkassenstiftung des Landes Baden-Württemberg übernommen und dauerhaft etabliert. Holger Held wurde damals für den Lehrstuhl gewonnen und noch heute noch ist er Inhaber dieses in Aalen. Eine weitere Stiftungsprofessur wurde 2018 an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd im Bereich Internet of things etabliert. Dazu gesellt sich noch eien Vielzahl an Förderprojekten: von der Sprachforschung, über die Keltenforschung am Ipf, die heimatgeschichtliche Forschung bis hin zu wissenschaftlichen Buchprojekten. Nicht zu vergessen ist die Partnerschaft zum Orchester Junge Philharmonie. Weit über 100 Konzerte mit den je nach Projekt bis zu 80 talentiertesten jungen Musikerinnen und Musikern aus der Region wurden so ermöglicht.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Junge Philharmonie bei den Feierlichkeiten am 11. September, die am Aalener Sparkassenplatz stattfinden werden, auftreten, wie Kreuttner bereits ankündigte.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie