Spannung bei Bilger und Co.

Lesedauer: 2 Min

Zeit zu spielen: TSG-Trainer Benjamin Bilger.
Zeit zu spielen: TSG-Trainer Benjamin Bilger. (Foto: Peter Schlipf)

In der ersten Runde des WFV-Pokals empfängt die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am Samstag den Ligakonkurrenten TSV Weilimdorf. Anpfiff der Partie ist bereits um 13 Uhr im Sportpark.

Die Mannschaft aus der Aalener Weststadt freut sich auf das erste Pflichtspiel. Nach einer intensiven Vorbereitung mit einem Trainingslager in Aspach kommt es in der ersten Runde des Pokals zum Spiel gegen Weilimdorf. Die Elf aus Stuttgart verfügt über eine technisch beschlagene Mannschaft. In der Defensive steht der TSV sicher und in der Offensive verfügt Weilimdorf über einen echten Torjäger. Carmine Pescione hat in der abgelaufenen Runde 24 Treffer in 27 Spielen erzielt. Dies ist eine Topquote. Auf ihn muss sich die TSG-Defensive einstellen. „Die Spiele gegen Weilimdorf waren bisher immer sehr eng. Oft hat ein Treffer die Partie entschieden. Beide Mannschaften befinden sich in der Endphase der Vorbereitung. Ich bin gespannt, wie sich meine Jungs im ersten Pflichtspiel verhalten“, sagt TSG-Trainer Benjamin Bilger.

Die Fans der TSG können sich erstmals ein Bild der neuen Mannschaft machen. Patrick Faber, Roman Riedel und Robin Zolnai tragen erstmals in einem Pflichtspiel das 1899-Trikot. „Wir haben auf und neben dem Platz an Qualität gewonnen. Ich freue mich sehr, dass wir diese Jungs holen konnten. Sie passen perfekt in unser Konzept. Jetzt hoffen wir, dass wir die Leistungen aus dem Training ins Spiel übertragen können“, sagt Bilger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen