Solange der Vorrat reicht: Ärzte dürfen über den Piks entscheiden

Solange der Vorrat an Impfdosen reicht: Ab Montag können niedergelassene Ärzte entscheiden, wer gegen Corona geimpft wird.
Solange der Vorrat an Impfdosen reicht: Ab Montag können niedergelassene Ärzte entscheiden, wer gegen Corona geimpft wird. (Foto: Christoph Schmidt)
Redakteurin Aalen

Priorisierung wird in den Praxen aufgehoben. Für die Ärzte bedeutet das mehr Flexibilität in der Vergabe von Terminen. Der Impfstoff wird vorerst allerdings nicht mehr.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Polizist schaut in ein weißes Auto

Autoposer bringen Anwohner um den Schlaf

„Es geht einfach nicht mehr. Ich komme fast nicht mehr zum Schlafen“, konstatiert eine Leutkircherin, die an der Poststraße wohnt. In regelmäßigen Abständen treffen sich auf dem Parkplatz der benachbarten Bahnhofsarkaden junge Menschen mit ihren Pkw – sogenannte Autoposer.

Durch kurze, schnelle Anfahr- oder Abbremsmanöver mit teilweise quietschenden Reifen, aufheulenden Motoren oder laute Gespräche sorgt die Gruppe vor allem in den späten Abendstunden für Lärm.

So sieht es am Veitsburghang derzeit aus, wenn die schlimmsten Hinterlassenschaften beseitigt sind. Die Stadt will das nicht län

Stadt Ravensburg sperrt nach Krawallen den Veitsburghang

Nach zwei Wochenenden mit Gewalt, Lärm und Müll am Veitsburghang ziehen Stadt Ravensburg und Polizei nun Konsequenzen: Auf der Grünanlage gilt ab sofort donnerstags, freitags und samstags ein komplettes Betretungs- und Aufenthaltsverbot zwischen 18 und 6 Uhr. Vorerst bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli soll dadurch dem uneinsichtigen Teil der Partyszene ein Riegel vorgeschoben werden. „Es tut uns für die Vernünftigen leid, aber wir brauchen dieses starke Signal“, sagte Bürgermeister Simon Blümcke am Dienstag.

Mehr Themen