Skepsis gegenüber einem Mitfahrbänkle

Lesedauer: 3 Min
 Noch nicht ganz begeistert ist der Ebnater Ortschaftsrat von der Idee, ein Mitfahrerbänkle zu installieren.
Noch nicht ganz begeistert ist der Ebnater Ortschaftsrat von der Idee, ein Mitfahrerbänkle zu installieren. (Foto: Archiv)

In Ebnat wird es vorerst kein Mitfahrbänkle geben. In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates wurde darüber zwar diskutiert, aber letztlich die Entscheidung vertagt.

Das Mitfahrbänkle ist Bestandteil des von Tiefbauamtsleiter Stefan Pommerenke präsentierten Verkehrsentwicklungsplanes der Stadt Aalen in der Kategorie „Maßnahmen zur vertiefenden Prüfung“. Ortsvorsteher Manfred Traub meinte, ein solches Mitfahrbänkle gehe zulasten des Busverkehrs. Außerdem sehe er darin eine andere Art und Weise des Trampens mit all seinen Gefahren.

Uwe Grieser (CDU) äußerte Bedenken im Hinblick auf das Haftungsrisiko. Hierzu erklärte Traub, dass die Stadt nicht hafte. Der Mitfahrer sei ein ganz normaler Fahrgast. „Mir fehlen Zahlen, Daten, Fakten, um das Ganze bewerten zu können“, sagte Stefan Spiller (CDU), und Simone Bieg (CDU) vertrat die Auffassung, dass das Mitfahrbänkle keine super hohe Priorität habe, zumal es in Ebnat ja auch noch das Seniorenruftaxi der Sozialstation gebe.

Eugen Gentner (Freie Wähler) schlug vor, zunächst bei anderen Städten wie Oberkochen und Lauchheim die Erfahrungen mit dem Mitfahrbänkle zu erfragen. Dann könne man immer noch entscheiden. Ortsvorsteher Traub will dies tun und das Thema bei der nächsten Sitzung des Ortschaftsrates erneut auf die Tagesordnung setzen.

Bemängelt wurde vonseiten des Ortschaftsrates, dass der Parkplatz an der A7 immer noch nicht erweitert wurde. Hier ist nach Mitteilung von Stefan Pommerenke das Regierungspräsidium Stuttgart zuständig. Positiv sieht das Gremium die Aktivitäten der Stadt Aalen, die Bushaltestellen barrierefrei zu gestalten.

Im Zusammenhang mit dem städtischen Radverkehrsnetz erklärte Pommerenke, dass die Stadt dieses Jahr umfangreiche Beschilderungen der Radwege vornehme. Dies betreffe auch Ebnat. Der Ortschaftsrat stimmte dem Radverkehrsnetz einmütig zu.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen