SG2H-Damen erkämpfen sich ein Unentschieden

Lesedauer: 3 Min
Aalener Nachrichten

SG2H: Lisa Fleischer, Lena Aupperle, Angelika Titze (1), Franziska Laible, Simone Bieg (6), Elena Rau (4), Sarah Scheuermann, Jana Sauter (4), Melanie Enenkel (1), Lisa Marie Hirzel (1), Mona Bauer (7), Anna Rieger, Kathrin Bleier (6/5).

Dank einer leidenschaftlichen Schlussoffensive konnten die Handball-Württemberg-Damen der SG Hofen/Hüttlingen aus einer bereits verloren geglaubten Partie noch einen Punkt mitnehmen. In beherzten 15 Minuten holten sie gegen den SC Lehr einen Sechs-Tore-Rückstand auf und hatten in der Schlussminute sogar noch die Möglichkeit, das Spiel komplett zu drehen. Am Ende reichte es für ein 30:30-Unentschieden, das vom Gefühl her einem Sieg glich.

Gegen den SC Lehr in der Sporthalle Ulm-Nord anzutreten – diese Vorstellung bereitet vielen Spielerinnen bereits im Vorfeld Kopfzerbrechen. Erschwerend zu dem äußerst rutschigen Parkettboden kommt ein absolutes Harzverbot hinzu, womit sämtliche Gastmannschaften ihre Probleme haben.

In der ersten Hälfte war es immer wieder Elena Rau, die ihr Team durch Übersicht und wichtige Tore in Schlagdistanz hielt. Dennoch lief es bei den Hofen/Hüttlingerinnen nicht richtig rund. Innerhalb der Abwehr gab es zahlreiche Unstimmigkeiten und im Angriff wurden etliche Chancen vergeben. Zur Halbzeit lagen sie dann nicht unverdient mit drei Toren hinten (13:16).

Nach 45 gespielten Minuten lagen die Hofen/Hüttlingerinnen schließlich mit sechs Toren hinten (18:24) und nun bedurfte es fast eines kleinen Wunders, sollte die Partie noch zugunsten der SG2H ausgehen. Genau an dieses kleine Handballwunder glaubten die SG2H-Damen und legten eine leidenschaftliche Schlussviertelstunde hin.

Durch eine tolle kämpferische Teamleistung holten die SG2H-Damen Tor für Tor auf. In der 58. Minute gelang ihnen durch einen Treffer von Simone Bieg dann der verdiente Ausgleich zum 28:28. Kurz darauf erzielte Mona Bauer sogar die Führung. Doch der SC Lehr nutzte seine Chance im Angriff und konnte erneut ausgleichen. Bei einem Spielstand von 30:30 und noch 15 Sekunden auf der Uhr nahm Gerd Mühlberger seine letzte Auszeit. Die Zeit reichte noch genau für einen sauber gespielten Angriff mit Torabschluss. Tatsächlich ging das Konzept voll auf und die SG2H-Damen hielten sich an die Vorgabe ihres Trainers. Die für den letzten Wurf vorgesehene Jana Sauter zielte unglücklicherweise etwas zu genau. Ihr Wurf prallte lautstark am Lattenkreuz ab und es blieb beim Unentschieden.

SG2H: Lisa Fleischer, Lena Aupperle, Angelika Titze (1), Franziska Laible, Simone Bieg (6), Elena Rau (4), Sarah Scheuermann, Jana Sauter (4), Melanie Enenkel (1), Lisa Marie Hirzel (1), Mona Bauer (7), Anna Rieger, Kathrin Bleier (6/5).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen