SG MADS Ostalb: 1:3-Niederlage in Bad Waldsee

Lesedauer: 3 Min
Aalener Nachrichten

SG MADS Ostalb: Jürgen Anciferov, Moritz Kaisser, Felix Kraft, Christian Kalwa, Rene Paul, Lukas Schmid, Max Schwebel, Nico Seitzer, Tim Stephan.

Stark begonnen, stark nachgelassen – So kann man die 1:3-Niederlage des Volleyball-Regionalligisten SG MADS Ostalb beim Konkurrenten TG Bad Waldsee beschreiben. Anknüpfend ans letzte Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer ein hellwaches Gästeteam, das aus einer nahezu fehlerlosen Annahme von Nico Seitzer und Jürgen Anciferov agierte. Zuspieler Christian Kalwa setzte vor allem seinen Schnellangreifer Felix Kraft ein, der mit knallharten Angriffen übe die Mitte erfolgreich war.

Schnell gingen die Ostälbler mit 5:2 in Führung, als Jürgen Anciferov zum Aufschlag antrat. Mit einer Serie von langen Flatteraufschlägen setzte er die Waldsee Annahmespieler unter Druck. Diese konnten nur noch mit hohen Bällen agieren, sodass der MADS-Block mit Nico Seitzer und Max Schwebel zur Stelle war. Schafften es die Gastgeber am Block vorbei zu kommen, war die sehr aufmerksame Abwehr mit Lukas Schmid meist am richtigen Ort. Eine logische 12:7-Führung war der Lohn für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Diesen Vorsprung brachten die Ostalb Volleyballer relativ mühelos nach Hause. So ging der Anfangssatz sehr sicher mit 25:21 an die MADS Ostalb. Dieser sichere Teilerfolg sollte eigentlich zur Steigerung des Selbstvertrauens führen – das Gegenteil war der Fall. Die Aufschläge der Gastgeber wurden druckvoller, parallel dazu nahm die Annahmequalität der Gäste ab.

Totaler Einbruch im vierten Satz

Den Gastgebern wurde der zweite Abschnitt mit 14:25 regelrecht hergeschenkt. Auch der dritte Satz begann mit Annahmeschwächen und leichtfertig vergebenen Angriffschancen die Gäste mussten ständig einem zwei bis drei Punkte Rückstand hinterher laufen. Kein Team konnte sich eine kleine Serie erspielen, sodass die Punktediffererenz im ganzen Satz konstant blieb.

Mit 25:21 erkämpften sich die Waldseeer den 2:1-Vorsprung. Den totalen Einbruch erlebten die Zuschauer im vierten Satz. Eine katastrophale Annahme seitens seiner Mitspieler musste Zuspieler Christian Kalwa ausbügeln und konnte seine Angreifer nur mit hohen Pässen ohne jede Alternative einsetzen. Diese scheiterten zunehmend am stets gut postierten Block der Gastgeber. Diese sicherten sich mit 25:14 den verdienten 3:1-Erfolg gegen ein zuletzt ganz schwaches Team von der Ostalb.

SG MADS Ostalb: Jürgen Anciferov, Moritz Kaisser, Felix Kraft, Christian Kalwa, Rene Paul, Lukas Schmid, Max Schwebel, Nico Seitzer, Tim Stephan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen